Titel: Verbesserte Fabrikation von Bleiweiß etc.
Autor: Torassa, John Baptiste
Muston, Paul Isaac
Wood, Henry Walker
Fundstelle: 1834, Band 54, Nr. XXI. (S. 127)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj054/ar054021

XXI. Verbesserungen in der Fabrikation von Bleiweiß oder kohlensaurem Blei, worauf sich John Baptiste Torassa, Gentleman von Newington-causeway, Grafschaft Surrey, Paul Isaac Muston, Kaufmann von Austin-friars, City of London, und Henry Walker Wood, Kaufmann ebendaselbst, am 11. December 1833 in Folge einer von einem Fremden erhaltenen Mittheilung ein Patent ertheilen ließen.

Aus dem London Journal of Arts. August 1834, S. 21.

Die gewöhnliche Bereitungsmethode des Bleiweißes besteht bekanntlich darin, daß man metallisches Blei der Einwirkung einer Säure aussezt, welche das Metall mit Beihülfe der Wärme anfrißt, und welche dann durch Fällung ein weißes Pulver niederfallen läßt, welches das Bleiweiß bildet.

Bei dem verbesserten Verfahren der Patentträger kommt hingegen weder eine Säure, noch die Wärme in Anwendung, sondern das Bleiweiß wird hier bloß durch mechanische Mittel mit Beihülfe der atmosphärischen Luft erzeugt. Das Metall wird nämlich in kleine Stüke von der Größe von Schroten verwandelt, und zwar nach dem bei der Fabrikation der Patentschrote üblichen Verfahren.

Diese kleinen Stüke Blei werden dann mit einer bestimmten Quantität Wasser in einen Trog gebracht, welcher an einer horizontalen Welle durch Menschenhände so in Bewegung gesezt wird, daß sich die kleinen Bleistükchen in dem Troge über einander hin und her rollen. Durch die hiedurch entstehende Reibung werden beständig kleine Stükchen von den Bleikörnern abgerieben, bis endlich die ganze Masse in ein Pulver verwandelt und mit Wasser vermengt ist. Dieses Gemenge von Blei, Staub und Wasser wird dann der atmosphärischen Luft ausgesezt, bis das Wasser verdampft ist; die Luft wirkt hiebei chemisch auf dieses Pulver, so daß das Blei oxydirt und mit Kohlensäure gesättigt wird, ohne daß man Essig oder irgend eine andere Säure oder Wärme mitwirken zu lassen brauchte.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: