Titel: Hancock's Dampfwagenfahrten.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1834, Band 54, Nr. XXIV./Miszelle 4 (S. 140–141)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj054/mi054024_4

Hancock's Dampfwagenfahrten.

Das Mechanics' Magazine schreibt in seiner No. 568: „Hr. Hancock fährt fort mit seinen Dampfwagen zwischen London und Paddington hin und her zu fahren, und zwar mit einem Erfolge, welcher ein endliches vollkommenes Gelingen kaum bezweifeln läßt. Alle Theile der Maschinerie arbeiten gut; die Kessel liefern eine hinreichende Menge Dampf, und die Straße liefert Passagiere |141| genug. Einer der Wagen führte in einer Woche 650 Personen. Die beiden Hancock'schen Wagen, welche gegenwärtig fahren, sind der Infant, welcher im Jahre 1826 erbaut ward, einige tausend englische Meilen bei Probefahrten zurüklegte, und der erste war, der im Februar 1831 mit Reisenden beladen durch London fuhr, und die Autopsy, welche erst im vorigen Jahre aus der Werkstätte hervorging. Ein dritter Wagen, die Era, welche eben fertig wurde, führt innen 8 und außen 6 Personen, und soll gleichfalls zwischen der City und Paddington fahren. Die Times vom 3. September enthielten in gleicher Hinsicht folgenden Artikel. Als die Autopsy am 2. September wie gewöhnlich morgens nach Paddington fuhr, blieb sie plözlich hinter dem Regentspark unbeweglich stehen, ohne daß man an den äußeren Theilen der Maschine bemerken konnte, daß irgend etwas in Unordnung gerathen sey. Da Hr. Hancock die Kraft seines eben fertig gewordenen Dampfwagens Era erproben wollte, so ließ er diesen an Ort und Stelle bringen, um die Autopsy wieder nach Hause zu schaffen. Beide Wagen bewegten sich in sehr schönem Style, und selbst der Pentonville-Hügel, welcher eine halbe englische Meile lang ist, und an den steilsten Stellen einen Fall von 1 Fuß in 20 hat, ward ohne Schwierigkeit zurükgelegt. Bedenkt man, daß beide Wagen zusammen 7 Tonnen wogen, und daß die 16 Personen, welche auf denselben saßen, diese Last noch um eine Tonne vermehrten, so wird man hieraus abnehmen müssen, daß selbst Hügel nicht mehr als Hinderniß gegen die Einführung der Dampfwagen betrachtet werden können. Das Stehenbleiben der Autopsy ward bloß dadurch verursacht, daß der Schlüssel in der Stange des einen Schiebventiles ausgesprungen war; die Autopsy konnte daher alsogleich ihre Fahrten fortsezen, nachdem dieser Schlüssel wieder an Ort und Stelle gebracht worden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: