Titel: Eine neue Art von Canalschifffahrt.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1834, Band 54, Nr. XXIV./Miszelle 6 (S. 141–142)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj054/mi054024_6

Eine neue Art von Canalschifffahrt.

Man hat in diesem Herbste, schreibt der Scotsman, auf dem Forth- und Clydecanale über eine neue Methode Boote mit größerer Geschwindigkeit zu treiben, als dieß bisher durch Benuzung der Dampf- oder Pferdekraft möglich war, Versuche angestellt. Das Princip, von welchem man bei diesen Versuchen ausging, läßt sich im Wesentlichen in Folgendem zusammenfassen. Der ganzen Länge des Canales nach ist. eine Kette angebracht, welche an beiden Enden befestigt ist. Das neue Boot ist ein Zwillingsboot, in welchem sich ein ausgekehltes Rad befindet, welches die Kette aufnimmt und durch die in dem Boote angebrachte Dampfmaschine in Bewegung gesezt wird. So wie sich das Rad umdreht, wird mithin das Boot vorwärts getrieben, und zwar mit einer Geschwindigkeit, welche der Geschwindigkeit des Umfanges des ausgekehlten Rades gleichkommt. Auf den ersten Blik scheinen sich zwar mehrere Einwendungen gegen diesen Plan machen zu lassen; allein die angestellten Versuche scheinen erwiesen zu haben, daß die Boote auf diese Weise sehr leicht von einer Seite des Canals auf die andere gesteuert werden können, und daß sie hiebei kürzere Curven beschreiben, als dieß bisher bei der Schifffahrt auf dem Forth- und Clydecanale der Fall war. Die Versuche fielen im Ganzen genügend und so aus, daß sie zu weiteren Forschungen über diese Erfindung berechtigen; man erreichte nämlich eine Geschwindigkeit von 8 3/4 Meilen per Stunde, und es unterliegt keinem Zweifel, daß man es mit einer leichteren Dampfmaschine und mit einem Boote, welches |142| weniger tief im Wasser geht, auf eine größere Geschwindigkeit bringen kann, als man sie bisher durch Anwendung der Pferde-, oder Dampfkraft zu erzielen im Stande war. (Mechanics' Magazine, No. 578.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: