Titel: Die neuesten eisernen Dampfboote.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1834, Band 54, Nr. LXVII./Miszelle 1 (S. 427)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj054/mi054067_1

Die neuesten eisernen Dampfboote.

Die HH. Laird und Sohn in North Birkenhead bei Liverpool haben in den lezten 12 Monaten nicht nur die ganz aus Eisen erbaute Garryowen, welche bei einer Länge von 420 und einer Breite von 21 Fuß eine Ladung von 280 Tonnen trägt, und die Dampfcommunication zwischen Limerick und der See vermittelt, vom Stapel gelassen, sondert sie haben außerdem noch zwei andere kleinere eiserne Dampfboote erbaut, von denen das eine für Savannah und das andere für Loch Derg in Irland bestimmt ist. Gegenwärtig bauen sie abermals zwei ähnliche größere Boote, welche die Verbindung zwischen dem Euphrat und Bombay unterhalten sollen. Zu den Hauptvorzügen dieser eisernen Boote vor den hölzernen gehören: größere Leichtigkeit, größere Dauerhaftigkeit, größere Stärke, geringere Feuersgefahr und die Möglichkeit einer sehr schnellen und leichten Reparatur, wenn eine gehörige Anzahl verschiedener Eisenplatten mit gehörigen Bolzen mit zu Schiff genommen wird. Man kann ferner an diesen Booten sehr leicht an allen freien Stellen Luftbehälter anbringen, so daß sie selbst dann nicht untersinken können, wenn sie bereits bis zur Kanonenlage mit Wasser gefüllt sind. Die Garryowen ist durch 4 wasserdichte Scheidewände in 5 Fächer getheilt, so daß wenn auch ein Fach in Folge einer Beschädigung Wasser zieht, die übrigen Fächer noch Schwimmkraft genug besizen. (Aus dem London Journal of arts. Oktober 1834, S. 120.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: