Titel: Eine amerikanische Methode Rindfleisch aufzubewahren.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1834, Band 54, Nr. LXXVII./Miszelle 4 (S. 492)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj054/mi054077_4

Eine amerikanische Methode Rindfleisch aufzubewahren.

Der Curiosität halber theilen wir hier aus dem Recueil industriel folgende Notiz über eine sonderbare Methode, Rindfleisch aufzubewahren mit. „Die Schwierigkeit,“ sagt ein amerikanisches Journal, „mit der man sich auf dem Lande zu jeder Zeit frisches Rindfleisch zu verschaffen im Stande ist, brachte einen Landbewohner auf folgende Methode dasselbe aufzubewahren. Man soll das Fleisch nämlich in einem Keller, welcher nicht feucht ist, mit einem Strike an einem Nagel oder Haken so aufhangen, daß es nirgendwo mit den Wanden in Berührung kommt. Das auf diese Weise aufgehängte Fleisch wird ohne Zusaz eines Granes Salz im Winter 8 bis 10 Wochen, und selbst bei großer Hize im Sommer einen bis zwei Monate lang vollkommen genießbar bleiben. Es wirb sogar, wenn es einige Zeit über gehangen ist, eine solche Zartheit und einen solchen Wohlgeschmak bekommen, daß Jedermann, der ein Mal solches Rindfleisch genossen hat, es dem frischen Fleische gewiß vorziehen wird.“ Daß das Fleisch durch das Aufhängen zarter und mürber wird, ist bei uns in Europa schon längst bekannt; um es jedoch zu genießen, nachdem es ungesalzen und überhaupt ohne irgend eine Behandlung Monate lang gehangen, dazu dürste, wie wir glauben, ein europäischer Magen nicht sonderlich geeignet seyn.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: