Titel: Galloway's Verbesserungen an Dampf- und Treib oder fortschaffenden Maschinen.
Autor: Galloway, Elijah
Fundstelle: 1835, Band 55, Nr. II. (S. 9–12)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj055/ar055002

II. Verbesserungen an den Dampf- und Treib- oder fortschaffenden Maschinen, worauf sich Elijah Galloway, Ingenieur zu Carter Street, Walworth, in der Grafschaft Surrey, am 7. Novbr. 1832 ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem Repertory of Patent-Inventions. November 1834, S. 280.

Mit Abbildungen auf Tab. I.

Meine Erfindungen beziehen sich 1) auf die Dampfmaschinen, und namentlich auf die für die Dampfboote bestimmten. In dieser Beziehung bestehen sie in der Anwendung dreier Kolbenstangen an einem Dampfcylinder; zwei dieser Kolbenstangen sind zur Uebertragung der Triebkraft von dem Kolben an die Hauptwelle, welche die Ruderräder in Bewegung sezt, bestimmt, während die dritte die Luftpumpe des Verdichters in Thätigkeit sezt, wie dieß später gezeigt werden soll. Sie beziehen sich aber 2) auch auf die Ruderräder oder auf die Apparate zum Treiben der Fahrzeuge, und bestehen in dieser Hinsicht darin, daß ich zwei Reihen von Schaufeln neben einander anbringe, wobei dieselben sowohl gegen die Welle, als gegen einander unter einem Winkel gestellt sind, und wobei sie nicht gegenüber, sondern in gleichen Entfernungen von einander stehen, so daß sie folglich nach einander in das Wasser ein- und wieder aus demselben austreten. Zwischen diesen Ruderrädern bringe ich ein sogenanntes Theilungsbrett an, wodurch verhindert wird, daß das Wasser seitwärts getrieben werde. Bei dieser Einrichtung werden die Schaufeln oder Ruderbrettchen immer unter einem Winkel in das Wasser ein- und wieder aus demselben austreten, so daß beim Eintritte keine Erschütterung Statt finden kann, während bei deren Austritte |10| das Wasser nicht emporgehoben wird, wie dieß bei den gewöhnlichen Ruderrädern der Fall ist. Mittelst des Theilungsbrettes wird das seitliche Entweichen des Wassers von den Ruderbrettchen weg verhindert werden, und auf diese Weise werden sie also ihre volle Wirkung auf das Wasser ausüben, gleichsam als befanden sie sich in einer Linie mit der Welle. So wie die Schaufeln oder Ruderbrettchen hingegen an dem Ende des Theilungsbrettes vorübergegangen, werden sie dem Wasser nur ihre winkelige Oberfläche darbieten, und daher aus demselben austreten, ohne es emporzuheben.

Fig. 73 ist ein Aufriß einiger der Haupttheile einer nach meinen Erfindungen erbauten Dampfmaschine.

Fig. 74 ist ein Durchschnitt durch einige dieser Theile.

Fig. 75 ist ein Grundriß des Querhauptes (crros-head). An allen diesen Theilen beziehen sich gleiche Buchstaben auch auf gleiche Gegenstände.

a ist das Gestell, welches die Maschine trägt. b der Dampfcylinder. c der Kolben. d, d die beiden Kolbenstangen, welche durch Stopfbüchsen, die an dem unteren Dekel des Cylinders angebracht sind, gehen, und welche die Dampfkraft mittelst der Verbindungsstangen e, e an die an den Hauptwellen g, g angebrachten Winkelhebel f, f fortpflanzen, wie dieß die Zeichnung vollkommen deutlich darstellt. Diese beiden Kolbenstangen d, d sind durch das Querhaupt h mit einander verbunden. Dieses leztere ist in Fig. 75 einzeln für sich abgebildet, und aus dieser Figur ersieht man, daß dasselbe so gebogen ist, daß es die Luftpumpe umfaßt, und daß es sich folglich frei auf und nieder bewegen kann. i ist die dritte Kolbenstange, welche die Luftpumpe des Verdichters j in Bewegung sezt. Der Bau und die Einrichtung der verschiedenen Theile einer Dampfmaschine sind allen Mechanikern so bekannt, daß ich wohl in keine weitere Beschreibung der übrigen arbeitenden Theile eines Dampfcylinders einzugehen brauche; es ist dieß um so weniger nöthig, als die übrigen Theile nicht zu meinem Patente gehören, und als sie in ihrem Baue von den gewöhnlichen Theilen dieser Art nicht abweichen. Der Zwek, den ich durch die Anwendung von drei Kolbenstangen zu erreichen suche, erhellt aus Folgendem. Ich kann die Luftpumpe unmittelbar unter dem Cylinder anbringen, und sie durch eine der Kolbenstangen in Thätigkeit sezen lassen, ohne daß die übrigen Kolbenstangen verlängert zu werden brauchen. Die Maschine erhält demnach keine größere Höhe, indem das Querhaupt gebogen ist, oder indem dasselbe die Luftpumpe umfaßt, so daß es sich auf und nieder bewegen kann, ohne mit derselben in Collision zu kommen. |11| In Folge dieser Einrichtung werden mehrere der arbeitenden Theile, deren man sich bisher an den Maschinen der Dampfboote bediente, entbehrlich, woraus sich denn eine bedeutende Ersparniß an Raum und Gewicht ergibt. In Folge der eigenthümlichen Einrichtung der Ruderbrettchen und meiner Ruderräder im Allgemeinen, die ich sogleich näher beschreiben werde, läßt sich meine Maschine auch einfach und für sich allein anwenden; denn da diese Ruderräder nicht so leicht durch die See, wie sie auch immer gehen mag, zurükgetrieben werden können, so werden sie immer als Flugräder der Maschine wirken, und daher zwei Maschinen entbehrlich machen.

Fig. 76 gibt eine Seitenansicht eines meiner Erfindung gemäß erbauten Ruderrades.

Fig. 77 ist eine Fronteansicht desselben; und

Fig. 78 endlich zeigt die Bewegung der Ruderbrettchen und deren Stellung, wenn sie sich unter dem Wasser befinden. Zwischen den Ruderbrettchen oder Schaufeln sieht man auch das Theilungsbrett. Die in lezter Figur ersichtlichen Pfeile deuten an, auf welche Weise das Wasser nach Einwärts gegen die Mitte des Rades und aus der Bahn der Schaufeln hinaus getrieben werden würde, wenn das Theilungsbrett die seitliche Bewegung des Wassers nicht so lange hindern würde, bis die Schaufeln an dem Theilungsbrette vorübergegangen sind.

An diesen Figuren ist g die Hauptwelle; k und l sind die beiden an dieser Welle angebrachten Räder: die Ruderbrettchen oder Schaufeln sind an ersterem mit m, an lezterem hingegen mit o bezeichnet. Aus Fig. 77 ersieht man, daß die Reifen dieser beiden Räder nicht dicht neben einander liegen, sondern daß sich ein kleiner Raum zwischen denselben befindet. Dieser Raum ist dazu gelassen, damit sich das zusammengesezte Rad frei umdrehen und zugleich das Theilungsbrett dazwischen angebracht werden kann. n ist dieses Theilungsbrett; es wird, wie Fig. 76 zeigt, mittelst der Stangen s zwischen den beiden Rädern stationär erhalten, und erstrekt sich ungefähr längs des achten Theiles des Umfanges der Räder. Es ist, wie schon oben gesagt wurde, dazu bestimme das seitliche Ausweichen des Wassers an den Ruderbrettchen zu verhindern, bis dieselben an dem Ende des Theilungsbrettes vorübergegangen sind. Es erhellt demnach, daß die Schaufeln oder die Ruderbrettchen, während die seitliche Bewegung des Wassers verhindert ist, so kräftig auf das Wasser wirken werden, als wenn sie sich in einer Linie mit der Welle i befänden; daß sie hingegen, so wie sie das Ende des Theilungsbrettes verlassen haben, das Wasser nicht länger mehr zurükhalten, sondern gegen die Seite hin treiben werden, so daß sie also ganz glatt aus |12| dem Wasser kommen, ohne dasselbe emporzuheben, und ohne ein sogenanntes Rükwasser zu erzeugen, wogegen man sich schon so oft beklagte. Da die Schaufeln ferner unter einem Winkel in das Wasser eintreten, so werden hiedurch auch jene Erschütterungen umgangen werden, denen die gewöhnlichen Ruderräder ausgesezt sind, und welche der Festigkeit des Fahrzeuges sowohl als der Maschinerie so nachteilig werden. Statt zwei getrennte Räder anzubringen, kann man den mittleren Speichen oder Armen auch eine gabelförmige Gestalt geben, wie Fig. 79 zeigt; es bliebe hiebei zwischen den Schaufeln oder zwischen den Ruderbrettchen gleichfalls hinreichender Raum für das Theilungsbrett.

Es versteht sich von selbst, daß an jeder Seite des Fahrzeuges gleich wie an den gewöhnlichen Dampfbooten ein derlei Ruderrad angebracht werden muß. Ich weiß sehr wohl, daß schon früher Ruderbrettchen angewendet wurden, die unter Winkeln gestellt waren und gründe daher auf diese winkelige Stellung keine Patentansprüche; eben so wenig nehme ich einen der bereits bekannten Theile meiner oben beschriebenen Dampfmaschine in Anspruch, indem sich meine Erfindung lediglich auf die beiden oben angeführten Punkte beschränkt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: