Titel: Benj. Stancliff's Reibungsrollen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1835, Band 55, Nr. XII./Miszelle 11 (S. 72)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj055/mi055012_11

Benj. Stancliff's Reibungsrollen.

Die verbesserten Reibungsrollen, auf welche sich Benjamin Stancliff von Philadelphia kürzlich ein Patent ertheilen ließ, und welche der Patentträger an den Achsen der Wagen und Karren für Eisenbahnen, so wie an verschiedenen anderen Maschinen angebracht wissen will, sind nur eine Modifikation der Garnett'schen. Der Patentträger bemerkt, daß man die Reibungsrollen bisher nur an den Achsen selbst anbrachte, und daß man zur Beseitigung der Reibung an den Schultern derselben noch gar nichts that. Er empfiehlt daher außer den auf die Seiten der Achsen wirkenden Reibungsrollen auch noch solche Rollen anzubringen, die mit den anderen rechte Winkel bilden, und welche folglich nach seiner Ansicht die an den Schultern Statt findende Reibung aufheben oder doch wenigstens bedeutend vermindern werden. Das Mechanics' Magazine glaubt, daß dergleichen Reibungsrollen nur in wenigen Fällen von Nuzen seyn können; und daß sich die Garnett'schen Rollen, wenn die Bewegung der Maschine nur einiger Maßen stoßend ist, nach kurzer Abnüzung mehr schädlich als nüzlich zeigten. Dieselben Einwürfe treffen auch die Reibungsrollen des Hrn. Stancliff, welche gerade für Wagen am allerungeeignetsten zu seyn scheinen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: