Titel: Selbstentzündung der Steinkohlen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1835, Band 55, Nr. XII./Miszelle 17 (S. 73)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj055/mi055012_17

Selbstentzündung der Steinkohlen.

Die Fälle von Selbstentzündung der Steinkohlen haben sich, seit die Kohlen nach dem Gewichte und nicht mehr nach dem Maaße verkauft werden müssen, bedeutend vermehrt. Sie wurden nämlich früher gesiebt, gegenwärtig aber, wo der Verkauf nach dem Gewichte geschieht, gibt man Alles, selbst den Staub in die Säke etc. Wenn daher die Kohle Schwefel enthält, und dieser Staub naß wird, so entsteht große Gefahr der Selbstentzündung. Als Beweis dafür führt das Mechanics' Magazine folgende neuen Beispiele an. Beim Eröffnen der Fallthüren des Schiffes London, welches kürzlich Steinkohlen von England nach Calcutta führte, schlug plözlich eine große Flamme aus dem Schiffsraume entgegen, und man war gezwungen das Schiff halb zu versenken, um des Feuers Meister werden zu können. Wäre das Schiff nur 24 Stunden länger zur See gewesen, so hätte es in Flammen aufgehen müssen. Ein ganz ähnlicher Unfall ereignete sich vor sehr kurzer Zeit auf einem Kohlenschiffe, welches zu Woolwich die königlichen Dampfboote mit Steinkohlen versah.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: