Titel: Indischer Mörtel.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1835, Band 55, Nr. XII./Miszelle 25 (S. 76)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj055/mi055012_25

Indischer Mörtel.

Der unter dem Namen Chunam oder Hindu-Cement bekannte Mörtel wird aus Kalkgeröll oder aus Muschelschalen, welche gebrannt und gepülvert werden, bereitet. Dieses Pulver wird dann je nach den Zweken, zu denen der Cement bestimmt ist, in verschiedenen Verhältnissen mit reinem Flußsande vermengt. Zu feineren Arbeiten vermengt man das Wasser, womit der Mörtel oder (Zement angemacht wird, durchaus mit Melasse oder mit Zuker. Dieser Zusaz von Melasse oder Zuker wird nämlich von den besten indischen Baumeistern als zur Erzielung eines dauerhaften und harten Cementes unumgänglich nothwendig erachtet. (Architectural Magazine. Mechanics' Magazine.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: