Titel: Mißhandlung der Kinder in den englischen Nadelfabriken.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1835, Band 55, Nr. XII./Miszelle 8 (S. 71)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj055/mi055012_8

Mißhandlung der Kinder in den englischen Nadelfabriken.

Das Aufsezen der Köpfe auf die Steknadeln, sagte Hr. Tuffnell vor der Factorycommission aus, geschieht in den meisten Nadelfabriken Englands auf folgende Weise. Ein großer Saal ist mit kleinen Tischen angefüllt, und an jedem dieser Tische sizen 4 Kinder von einem Alter, von welchem man kaum glauben sollte, daß die in demselben befindlichen bejammernswerthen Wesen zum Vortheile und Gewinne verwendet werden könnten. Die Mehrzahl der Kinder, welche ich nämlich bei diesem Geschäfte beschäftigt sah, war nicht über 7 oder 8 Jahr alt; ich glaubte mich bei deren Anblike mehr in eine kleine Kinderschule als in eine Fabrik versezt. Bor jedem Kinde ist eine Art von Gestell angebracht, an welchem ein Gewicht aufgehängt ist, welches beständig in Bewegung erhalten wird, indem das Kind mit seinen Füßen auf einen unter dem Tische befindlichen Tretschämel tritt. Die Kinder sizen beständig in C förmig gebogener Stellung; ihr Kopf ist nur 8 Zoll vom Tische entfernt, und mit den beiden Armen sind sie fortwährend beschäftigt, die Nadeln aufzulesen und die Köpfe daran zu steken, welche Köpfe dann durch die Schläge des erwähnten Gewichtes an den Nadeln befestigt werden. Das Getöse dieser Schläge in der Nahe der Ohren der Kinder erzeugt das häufige Ohrenweh, über welches so viele dieser unglüklichen Geschöpfe klagen. Ich kenne nicht leicht eine lästigere, beschwerlichere und einförmigere Beschäftigung, als man sie diesen Kindern aufbürdet; und da ich die Barbarei kenne, mit der man sie zu dieser schmählichen Arbeit anhält, so wunderte es mich gar nicht einen Fabrikanten zu treffen, der mich versicherte, er habe sein Geschäft bloß deßwegen aufgegeben, weil er dieses Treiben nicht länger mehr mit ansehen konnte. (Mechanics' Magazine, No. 586)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: