Titel: Ueber architektonische Verzierungen aus Papiermaché.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1835, Band 55, Nr. LXXXII./Miszelle 6 (S. 470)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj055/mi055082_6

Ueber architektonische Verzierungen aus Papiermaché.

Es dürfte nicht allgemein bekannt seyn, schreibt das Architectural Magazine, daß man gegenwärtig sowohl in öffentlichen als Privathäusern Englands viele architektonische Verzierungen aus Papiermaché arbeitet. London besizt mehrere vorzügliche Künstler in diesem Fache; auf den höchsten Grad von Vollkommenheit brachte jedoch Hr. Chas. F. Bielefield seine Kunst. Alle die Verzierungen im Innern des Pantheon-Bazaar, Oxford-Street, so wie die reichen Carnieße, die Consols, die Alto- und Bassoreliefs wurden von diesem Künstler aus Papiermaché gearbeitet. Gegenwärtig arbeitet er an dem königlichen Wappen, welches im Hause der Gemeinen über dem Size des Sprechers angebracht werden soll; an den Verzierungen, womit die zur Ventilation dienenden Oeffnungen in den Deken verdekt werden sollen; und an den gothischen Verzierungen, Carnießen etc., womit man die Wände und Deken des Hauses der Lords schmüken will.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: