Titel: Coleman's verbesserte Pferdegeschirre und Sattelgurte.
Autor: Coleman, Thomas
Fundstelle: 1835, Band 58, Nr. LXXV . (S. 476–477)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj058/ar058075

LXXV. Verbesserungen an den Pferdegeschirren und Sattelgurten, worauf sich Thomas Coleman, Reitmeister von St. Alban's in der Grafschaft Hertfordshire, am 29. März 1831 ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem London Journal of Arts. Oktober 1835, S. 85.

Mit Abbildungen auf Tab. VI.

Der Zwek der Erfindung des Patentträgers ist ein verbessertes elastisches Band, welches als Sattelgurte oder zu Pferdegeschirren benuzt werden kann, und welches der Brust des Pferdes eine freiere Bewegung gestattet, was nothwendig für die Gesundheit und Bequemlichkeit der Thiere von großem Nuzen ist.

Fig. 60 und 61 zeigen die verbesserte Sattelgurte, an der das Oberleder abgenommen ist, damit die Federn sichtbar werden. a, a ist der sogenannte Körper der Gurte, an welchem kleine Lederstüke b, b befestigt sind, damit das hier abgenommene Oberleder die Elasticität |477| der Federn d, d nicht beeinträchtigen kann c, c sind die Bänder, welche an die Schnallen laufen, und von denen in Fig. 61 eines einzeln für sich abgebildet ist. An den Enden dieser gewebten Bänder ist ein Lederstük g angenäht, welches das Durchziehen des Bandendes durch die Feder hindert. Wenn die flache Spiralfeder d um das Band gewunden, und sowohl das Band, als die Feder zwischen die Lederstüke b, b gelegt worden, so werden die Bänder durch die bei e, e ersichtlichen, in der Gurte befindlichen Schlize gezogen, die Enden der Gurte umgeschlagen, und auf die obere Seite genäht. Damit sich die Feder beim Anspannen der Sattelgurte nicht durch die Oeffnung e ziehen kann, ist dieselbe an dem einen Ende breiter gemacht, wie man dieß bei f sieht. Die übrige Ausstattung der neuen Gurte ist ganz wie an den gewöhnlichen Sattelgurten.

Der Patentträger geht am Schlusse der Beschreibung seines Patentes so weit, daß er, obwohl er nur diese einzige Methode den Sattelgurten Elasticität zu geben, beschreibt, alle übrigen Methoden, nach denen man allenfalls zu demselben Resultate gelangen könnte, gleichfalls als seine Erfindung in Anspruch nimmt!!

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: