Titel: Pianoforte aus Gußeisen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1835, Band 58, Nr. LXVII ./Miszelle 14 (S. 431)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj058/mi058067_14

Pianoforte aus Gußeisen.

Die Société d'émulation in Rouen hat den HH. Eder und Gaugain eine silberne Medaille für die Verfertigung eines Pianoforte's aus Gußeisen zuerkannt. Das Gußeisen läßt dem Resonanzboden, indem es bei gleicher Stärke einen weit kleineren Raum einnimmt, eine größere Freiheit der Schwingungen; seine Unbiegsamkeit bedingt eine größere Beständigkeit der Stimmung und in Folge dieser bekommen auch die Töne mehr Festigkeit. Das Pianoforte der HH. Eder und Gaugain zeichnet sich durch einen vollkommenen Wohlklang der ganzen Tonleiter seiner Saiten aus; die tiefen Saiten haben einen sehr reinen Baß, und die hohen durchaus nichts Schreiendes. Das Anhalten des Klanges, welches dem Gußeisen eigenthümlich ist, gibt vorzüglich den Mitteltönen einen Reiz und Ausdruk, wie ihn die besten Pianoforte's von Holz nicht zu besizen scheinen. (Aus dem Bulletin de la Société d'encouragement, Mai 1835, S. 281.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: