Titel: Weekes's pneumatische Wannen zu Versuchen über Queksilber.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1835, Band 58, Nr. LXVII ./Miszelle 20 (S. 433)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj058/mi058067_20

Weekes's pneumatische Wannen zu Versuchen über Queksilber.

Im Mechanics' Magazine No. 628, S. 393 findet man einen Aufsaz des Hrn. W. H. Weekes Esq., Docenten der Chemie zu Sandwich, über die Apparate, deren man sich bisher zu den Versuchen mit Gasen über Queksilber bediente. Der Verfasser geht die Unannehmlichkeiten der hölzernen und marmornen Queksilberbehälter durch; erklärt die Newman'schen, welche aus lakirtem Gußeisen bestehen, unter allen bisherigen für die besten, und empfiehlt endlich selbst folgende Methode sich wohlfeile, leichte und vollkommen taugliche Queksilberbehälter zu verschaffen. Man soll nämlich ein aus Brettern zusammengeseztes Parallelogramm von entsprechenden Dimensionen herstellen, und in dieses, nachdem es innen beöhlt worden, ein Gemeng von 2 Theilen gelöschtem Kalke und einem Theile frisch gebranntem Gypse, welches man vorher mit Wasser zur diken Rahmconsistenz angerührt, gießen. Nachdem die Masse einige Stunden lang in trokener und etwas warmer Luft gestanden, soll man dann den in dem Model gebildeten Blok herausnehmen, mit Meißeln und anderen derlei Instrumenten auf entsprechende Weise aushöhlen, und zulezt mit einer flachen Feile und Glaspapier abreiben. Nachdem dieß geschehen, soll man den Behälter mit gutem Leinöhl bestreichen, und diese Operation so oft wiederholen, als noch etwas von dem Oehle eingesogen wird. Nach ein paar Tagen wird die Masse dann beinahe wie Wedgewood aussehen und zum Gebrauche tauglich seyn. Dergleichen Behälter lassen sich leicht durch Waschen rein erhalten; sie sind leicht, halten eine bedeutende Gewalt aus, und haben keine Verwandtschaft zum Queksilber. W. Weekes versichert, daß er sich solcher Tröge oder Wannen schon seit ein paar Jahren bediene, und daß er welche habe, in denen er mit der geringen Menge von 14 Unzen Queksilber Versuche über die Respiration der Pflanzen anstellte.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: