Titel: Spinney's angeblich neue Composition zu Schmelztiegeln.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1835, Band 58, Nr. LXXVI ./Miszelle 17 (S. 481)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj058/mi058076_17

Spinney's angeblich neue Composition zu Schmelztiegeln.

Die Composition, auf welche dem Thomas Spinney in Cheltenham am 11. Mai 1833 für 300 Pfd. Sterl. ein Patent ertheilt worden, und die bisher noch nicht zur Fabrikation von Schmelztiegeln, feuerfesten Ziegeln und dgl. benuzt worden seyn soll, besteht aus feuerfestem Thone, wie z.B. jener von Stourbridge in England ist, gebranntem Thone, Sand, der möglichst kalkfrei seyn soll, und Pfeifen- oder Töpferthon. Das Verhältniß dieser Ingredienzien soll Folgendes seyn: auf 20 Theile feuerfesten Thones kommen 4 Theile gebrannten Thones, 8 Theile Sand und 4 Theile Töpfer- oder Pfeifenthon. Uebrigens kann dieses Verhältniß, wie der Patentträger sagt, je nach Umständen und je nach Beschaffenheit der Ingredienzien verschieden abgeändert werden. Der Pfeifenthon muß sehr fein gemahlen und wohl getroknet worden seyn; er wird zuerst mit dem Sande, dann mit den übrigen Bestandtheilen vermengt, und mit Wasser angemacht. (Aus dem London Journal of Arts, Oktober 1835.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: