Titel: Ueber die Ursache der Explosion des Dampfbootes „Earl Grey.“
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1835, Band 58, Nr. LXXVI ./Miszelle 3 (S. 477–478)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj058/mi058076_3

Ueber die Ursache der Explosion des Dampfbootes Earl Grey.“

Wenn die Untersuchung, welche über die kürzlich erfolgte Explosion des Dampfbootes Earl Grey, in Folge deren der Maschinist von aller Schuld freigesprochen ward, irgend etwas bewies, so ist es das, daß die Sicherheitsklappen Unglüksfällen |478| dieser Art nicht vorzubeugen im Stande sind. Aus den Aussagen mehrerer Ingenieurs, die hierüber vernommen wurden, ging hervor, daß die Sicherheitsklappe in manchen Fällen plözlich und ohne irgend eine bemerkbare Veranlassung so niedergehalten wird, daß sie nicht nachgibt, wie groß auch der Druk des Dampfes in dem Kessel seyn mag. Wird dieser Umstand nicht entdekt, so ist die Explosion unvermeidlich. Die Dampfmaschine des Earl Grey war eine gewöhnliche Verdichtungs- und keine Hochdrukmaschine, und von. Hrn. Mansell gebaut. Die Sicherheitsklappe hatte die gewöhnliche Einrichtung, und war nicht durch einen senkrechten Druk mit Gewichten, sondern mit einem Hebel beschwert. Der Kessel war noch beinahe neu, indem er erst 6 Wochen vor der Explosion eingesezt worden; er zeigte auch nirgendwo eine solche Schwäche, daß hiedurch eine Berstung hätte erfolgen können. (Aus der Edinburgh Evening Post im London Journal of Arts, October.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: