Titel: Ueber Hrn. Bonchardat's neue Triebkraft, Pyraéromoteur genannt,
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1836, Band 59, Nr. XI./Miszelle 4 (S. 75)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj059/mi059011_4

Ueber Hrn. Bonchardat's neue Triebkraft, Pyraéromoteur genannt,

gibt das Bulletin de la Société d'encouragement, August 1835, S. 422 folgende, aus dem Institut entnommene Notiz: Die neue Maschine des Hrn. Bouchardat ist eine Modification des Pyréolophor des Hrn. Niepce, so daß wir nothwendig Einiges über Lezteres vorausschiken müssen, um von ersterer einen etwas verständlichen Begriff geben zu können. Die Luftmasse, durch deren Abkühlung die Triebkraft erzeugt werden soll, befindet sich in einem kupfernen, ringsum geschlossenen Recipienten, durch dessen Wände zwei Löcher, an denen Röhren angebracht werden, gebohrt sind. Die eine dieser Röhren enthält einen Kolben, auf den die Luft im Momente ihrer Ausdehnung einen Druk ausübt, womit irgend ein Gewicht, wie z.B. jenes einer Wassersäule, emporgehoben werden kann. Die zweite sehr enge Röhre hingegen hat zwei Oeffnungen; durch die eine derselben, welche dem Recipienten zunächst liegt, geht die Flamme einer Lampe; die zweite dient zur Aufnahme einer pulverförmigen, höchst brennbaren Substanz, und an dem Ende der Röhre ist das Rohr eines Blasebalges angebracht, wodurch in bestimmten Zeiträumen Luft in den Recipienten eingetrieben wird. Diese Luft führt den pulverförmigen Brennstoff mit sich, und treibt ihn durch die Flamme der Lampe, so daß er im Zustande vollkommener Entzündung in dem Recipienten anlangt. Der entzündete Brennstoff verbreitet sich in Folge der ihm mitgetheilten Bewegung sogleich im ganzen Recipienten, bewirkt dadurch eine plözliche Ausdehnung der ganzen in dem Recipienten enthaltenen Luftmasse, und erzeugt hiemit eine Art von Explosion, durch die der Kolben in Bewegung gesezt wird. – An dem Pyraéromoteur des Hrn. Bouchardat hingegen wird die Luft mittelst einer Luftpumpe comprimirt, um sie in jenen Theil des Apparates, in welchem die Ausdehnung von Statten geht, gelangen zu machen. Diese Veränderung des Volumens erzeugt die Triebkraft, die den Kolben in Bewegung sezt, und ihn bis auf eine gewisse Höhe emportreibt, wo dann die Luft in die atmosphärische Luft entweicht oder anderweitig verwendet wird. Die Verbrennung geschieht in einem Gefäße, welches sich in der Mitte der Gasmasse befindet. Da der Pyraéromoteur aus einer Verbindung concentrischer Kugeln besteht, so läßt sich die Temperatur nach Belieben erhöhen oder vermindern, was bei dem Apparate des Hrn. Niepce nicht der Fall ist.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: