Titel: Ueber die Bereitung des Bremer Grüns.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1836, Band 59, Nr. XXV./Miszelle 18 (S. 158–159)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj059/mi059025_18

Ueber die Bereitung des Bremer Grüns.

Hr. Dr. Bley gibt zwei Methoden an, wonach man ein, sowohl in der schonen Farbennüance als auch der Lokerheit, dem ächten Bremer Grün durchaus gleiches Präparat erhält.

|159|

A. Man löst 9 Unzen 3 Drachmen schwefelsaures Kupfer und 4 Unzen 6 Drachmen Kochsalz in 30 Unzen Wasser auf, mischt dazu eine Lösung von 5 Unzen 6 Drachmen Alaun in 80 Unzen Wasser, rührt dann 2 1/2 Drachmen kohlensaure Magnesia zu, gibt endlich 2 Unzen 3 Drachmen Kalkhydrat als feine Kalkmilch hinzu, und läßt die Masse in offenen Gefäßen an der Luft stehen; zulezt übergießt man den erhaltenen Niederschlag nach einmaligem Auswaschen mit 2 Unzen in Wasser gelösten Aezkalis. Man erhält hiebei 6 1/2 Unzen Bremer Grün.

B. Man löst 8 Unzen 3 Drachmen schwefelsauren Kupfers in Wasser auf, mischt 4 Unzen (weißen) salzsauren Kalk in Auflösung hinzu, und gibt dann so lange Potaschenauflösung hinzu, als noch ein Niederschlag erfolgt, wozu gegen 12 Unzen Potasche nöthig sind. Der Niederschlag wird feucht mit Aezkaliauflösung genau vermischt, dann ausgewaschen und getroknet; er gibt 7 Unzen Bremer Grün.

Es ist zu bemerken, daß man diese Farbenniederschläge in sehr gelinder Wärme austroknen muß, weil außerdem dieselben zu compact werden, schwer zerreiblich sind, und an Ansehen verlieren. (Journal für prakt. Chemie, 1835, Bd. V.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: