Titel: Ueber die Wiedergewinnung des Indigo aus den damit gefärbten Substanzen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1836, Band 59, Nr. XXXVI./Miszelle 6 (S. 236)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj059/mi059036_6

Ueber die Wiedergewinnung des Indigo aus den damit gefärbten Substanzen.

Folgende Modification des gewöhnlichen Verfahrens, wonach sich der Indigo aus den damit gefärbten Substanzen wieder gewinnen läßt, wurde in Frankreich patentirt. Man löst die Wolle oder die sonstige mit Indigo gefärbte Substanz in Kali- oder Natronlauge auf, welche mit Kalk äzend gemacht worden ist, und erleichtert diese Auflösung mit Beihülfe der Wärme. Ist die Auflösung vollkommen erfolgt, so seiht man sie durch ein Sieb, um alle zufällig darin enthaltenen fremdartigen Substanzen daraus abzuscheiden, und gießt sie dann in barchetne Filtrirsäke, deren rauhe Seite nach Innen gekehrt worden ist. Die zuerst ablaufende Flüssigkeit enthält gewöhnlich etwas Indigo und muß noch ein Mal aufgegossen werden. Der im Sake zurükbleibende Indigo muß durch Auswaschen gereinigt und dann getroknet werden. Die seifenartige Flüssigkeit, welche durch Auflösung der Wolle in Alkali entsteht, kann zu verschiedenen Zweken verwendet werden. (Aus dem Journal des connaissances usuelles. December 1835.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: