Titel: Verfahren ranziggewordene Butter wieder vollkommen genießbar zu machen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1836, Band 59, Nr. XLVIII./Miszelle 21 (S. 320)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj059/mi059048_21

Verfahren ranziggewordene Butter wieder vollkommen genießbar zu machen.

Ranzig gewordene Butter kann wieder vollkommen genießbar und von angenehmem Geschmake gemacht werden, wenn man auf ein halbes Kilogramm (1 Pfd.) Butter einen Liter (2 Pfd.) frische Milch nimmt, und nach der gewöhnlichen Methode neuerdings ausrührt. Die auf diese Weise behandelte Butter läßt sich auf keine Weise von ganz frischer unterscheiden; die gewonnene Buttermilch eignet sich zwar nicht zum Genusse für Menschen, wohl aber für Thiere. Uebrigens wird am angeführten Orte neuerdings wieder darauf aufmerksam gemacht, daß das schnelle Ranzigwerden der Butter hauptsächlich davon herrührt, daß man den Rahm 8 und selbst 14 Tage aufbewahrt und sammelt, ehe man buttert; wo der Rahm dann nothwendig schon ranzig ist, bevor er noch in das Butterfaß gebracht wird. (Journal des connaissances usuelles. December 1835, S. 284.)

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: