Titel: Porter's neue hydrostatische Maschine.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1836, Band 59, Nr. XLVIII./Miszelle 7 (S. 316)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj059/mi059048_7

Porter's neue hydrostatische Maschine.

Wir hatten kürzlich Gelegenheit, schreibt das Salisbury Journal, die neue von dem hochwürdigen Hrn. J. T. Porter in Salisbury erfundene hydrostatische Maschine zu sehen, welche, wenn sie ein Mal vollendet seyn wird, mit den kräftigsten Dampfmaschinen wetteifern dürfte. Das Princip, nach welchem die Maschine thätig ist, ist das bekannte Gesez vom Druke der Flüssigkeiten. Der Bau des Apparates ist einfach; denn dieser besteht aus vier Cylindern, von denen jeder seinen eigenen Kolben hat, und von denen zwei als Pumpen, die beiden anderen hingegen als arbeitende Cylinder thätig sind. Die doppelwirkende Kraft des Modelles wird mit Beihülfe eines Hebels lediglich durch 25 Unzen Wasser in Thätigkeit gesezt. Man mag sich eine Vorstellung von der Gewalt des Drukes machen, wenn wir versichern, daß durch den Kolbenhub eines einzigen Cylinders ein Eschenast von 1 1/2 Zoll im Durchmesser mit größter Leichtigkeit gebrochen wurde. Der Erfinder schmeichelt sich sehr mit den endlichen Resultaten seiner Maschine, und hofft, daß mit seiner Maschine ein Schiff nach Ostindien und zurük getrieben werden kann, ohne daß hiezu mehr als ein halbes Hogshead (1 1/2 Eimer) Quellwasser erforderlich ist. (Mechanics' Magazine, No. 645)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: