Titel: Brackenbury's Eudiomaschine.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1836, Band 59, Nr. XLVIII./Miszelle 8 (S. 316–317)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj059/mi059048_8

Brackenbury's Eudiomaschine.

Ich habe, schreibt Hr. August Brackebury in London an die Redaktion des Mechanics' Magazine, eine Maschine erfunden, welche ich eine Eudiomaschine (Eudio Engine) nenne, und in der die Ausdehnung, die vor der Vereinigung des Wasserstoffgases mit dem Sauerstoffgase Statt findet, als Triebkraft zum Fortschaffen von Wagen, Fahrzeugen und zu verschiedenen anderen Zweken benuzt werden soll. Die Cylinder bestehen aus Kanonengut, und haben bei einer Länge von 18 Zoll 3 Zoll Bohrung. Zum Behufe des Verknallens der Gase ist die Maschine mit einer Elektrisirmaschine versehen, welche in Folge einer neuen Erfindung so eingerichtet ist, daß sie auch in feuchter Luft und selbst bei Regengüssen gehörige Dienste leistet. Die Wirkung der Maschine ist gleich jener des Dampfes plözlich und sehr kräftig; dabei braucht man hier weder einen Kessel, noch einen Ofen, sondern bloß einen Feuerrost von 10 Zoll Länge auf 8 Zoll Breite und 10 Zoll Tiefe. Man braucht nur so viele Steinkohlen, als zur Erhaltung |317| des Feuers auf dem Roste und zur Erzeugung des Wasserstoffgases erforderlich sind; zu lezterem Zweke dient selbst der feinste Kohlenstaub. Außerdem steht mit der Maschine noch ein Gasometer, der nur einen Kubikfuß Raum einnimmt, und eine Retorte in Verbindung. Es wird nicht mehr Wasserstoffgas erzeugt, als zu jedem Kolbenhube erforderlich ist. Die Gefahr des Berstens der Cylinder ist nicht größer, als an den gewöhnlichen Hochdrukdampfmaschinen; und selbst im Falle eines Berstens ist die Gefahr nicht so groß, indem hier kein Wasser angewendet wird. Schon die HH. Brown und Wright haben zwar das theilweise Vacuum, welches durch Vereinigung von Wasserstoff- und Sauerstoffgas entsteht, zu benuzen gesucht; allein es war hiebei ein großer Aufwand an Wasserstoffgas nothwendig. Hr. Brackenbury ladet Jedermann ein, das Modell seiner Maschine in seiner Wohnung in London, 55 George Street, Euston Square, arbeiten zu sehen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: