Titel: Erklärung in Betreff der Schafhäutel'schen Erfindung.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1836, Band 59, Nr. LXVI./Miszelle 3 (S. 394–395)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj059/mi059066_3

Erklärung in Betreff der Schafhäutel'schen Erfindung.

In der Beilage zur Allgemeinen Zeitung vom 21. Februar d. J. wird erwähnt, daß Hr. Böhm der kurfürstlich-hessischen Regierung die Mittheilung des von ihm und Hrn. Schafhäutel erfundenen Verfahrens, aus dem schlechtesten Roheisen das beste geschmeidige Stabeisen zu fabriciren, gegen eine bedeutende Summe angeboten habe, die Oberbergdirection jedoch nicht zum Ankaufe desselben rieth, weil sie bereits Kunde hatte, daß die fragliche Erfindung nächstens in England öffentlich bekannt gemacht, und dann durch Dingler's polyt. Journal auch Gemeingut für Deutschland werden würde. Hiebei wurde aber auch von Seite der Redaction der Aug. Zeitung bemerkt, die HH. Böhm und Schafhäutel widersprächen der Behauptung, daß die über ihre Erfindung gegebenen Aufschlüsse vollständig seyen. Es liegt sowohl im Interesse der HH. Böhm und Schafhäutel, als auch in demjenigen der Redaction des Polyt. Journals (welche die in England patentirten Erfindungen so bald und vollständig als möglich nach den Specificationen der Erfinder dem deutschen Publicum mitzutheilen bemüht ist), auf diesen Irrthum aufmerksam zu machen. Nach den englischen Gesezen muß nämlich die Beschreibung (Specification) einer patentirten Erfindung so abgefaßt seyn, daß jeder Sachverständige dadurch in Stand gesezt ist, sie auszuführen und anzuwenden, widrigenfalls das Patent auf erhobene Klage annullirt wird. Hr. Schafhäutel, auf dessen Namen das Patent für Großbritannien ausgestellt wurde, ist dieser Bedingung gewissenhaft nachgekommen, und er erklärt die Specification seines Verfahrens, welche aus dem Repert. of |395| Patent-Inventions in das Polyt. Journal überging, selbst, daß er seine Erfindung ohne allen Rükhalt mitgetheilt habe.67)

Um ein schlechtes Roheisen in ein gutes hämmerbares Eisen zu verwandeln, handelt es sich, wie jeder wissenschaftlich gebildete Chemiker weiß, nur darum, einen Theil des Kohlenstoffes zu verbrennen und den allenfalls im Eisen enthaltenen Schwefel, Phosphor und Arsenik ebenfalls zu oxydiren und in die Schlaken überzuführen; dazu liefert der Braunstein, welchen Hr. Schafhäutel anwendet, offenbar das wohlfeilste Material) das Salz und der Thon, womit er ihn vermengt, dienen bloß als Flußmittel. Nach einer Mittheilung im Polyt. Journal Bd. LIX. S. 317 gibt der Salpeter, welcher wie der Braunstein oxydirend wirkt, mit Zuschlag von Kalk, beim Herdfrischen auch ganz ähnliche Resultate. Diese Modifikation des Schafhäutel'schen Verfahrens ist aber einzig und allein das Ergebniß der Theorie.

Die Red. des Polyt. Journals.

|395|

Seine Worte sind: I do hereby declare to be my specification of the same (invention), and that I do verily belive this my said specification doth comply in all respects fully, and without reserve or disguise, with the proviso in the said hereinbefore in part recited letters patent contained.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: