Titel: Ueber die Taffet-, Florence- und Sammetfabrikation in Avignon.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1836, Band 59, Nr. LXXII./Miszelle 14 (S. 476)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj059/mi059072_14

Ueber die Taffet-, Florence- und Sammetfabrikation in Avignon.

Avignon ist der Hauptsiz der Florence-, Taffet- und Sammetfabrikation in Frankreich und beschäftigt hierin gegen 4000 Webstühle. Die HH. Faure und Duprat waren die ersten, welche in den Jahren 1827 und 1828 die Sammetfabrikation nach Crefelder und deutscher Façon in Frankreich einzuführen suchten, und gegenwärtig haben sie es den Versicherungen des Musée industriel gemäß so weit gebracht, daß sie weder die inländische, noch die ausländische Concurrenz scheuen. – Hr. Pamard, ein anderer Fabrikant in Avignon schreibt: „Wir können gegenwärtig in Sammet mit Crefeld und Deutschland, und in Florence mit Zürich concurriren. Unter dem südlichen Himmel der Provence, und mir den schönsten Seiden der Welt reichlich versehen, sind wir im Stande unseren Fabrikaten eine Qualität und einen Glanz zu geben, die man in den feuchten nördlichen Klimaten vergebens zu erreichen streben dürfte.“ Hr. Pamard hatte bei der lezten Industrieausstellung in Paris treffliche Fabrikate vorgelegt, und zwar feinen karmesinrothen Sammet von 20 Zoll Breite zu 15 1/2 Fr. die Elle von 44 Zoll, dergleichen schwarzen zu 15 1/2 Fr.; deßgleichen hofgrünen von 19 Zoll 4 Linien Breite zu 14 1/2 Fr., und ebensolchen schwarzen zu 11 1/2 Fr. Schwarzen Florence von 17 Zoll 4 Linien Breite zu 1 Fr. 85 Cent., und fein kirschrothen von 19 Zoll Breite zu 2 Fr. 50 Cent. Die HH. Massy und Pauly in Puttelange lieferten schwarzen Sammet zu 14 Fr. die Elle.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: