Titel: Bird's verbesserte Drukerschwärze und Anstreichfarbe.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1836, Band 61, Nr. XXIX./Miszelle 12 (S. 157)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj061/mi061029_12

Bird's verbesserte Drukerschwärze und Anstreichfarbe.

Hr. John Wird, Gentleman von Birmingham, erhielt am 15. Okt. 1835 ein Patent auf eine verbesserte Drukerschwärze und Anstreichfarbe, welches im Repertory of Patent-Inventions, Junius 1836, S. 363 folgender Maßen beschrieben wird. „Ich nehme eine gewisse Menge einer mineralischen Substanz, welche sich auf meinem Besizthume in Dinas Mowddwy in Merionethshire im Nordwallis und anderwärts häufig findet, reinige sie durch Waschen von allen schieferigen und sonstigen fremdartigen Substanzen, und trokne sie. Diese Masse, welche ein röchst feines, zwischen den Fingern kaum fühlbares Pulver bildet, ist eine natürliche Verbindung von beiläufig 46 Kieselerde, 42 Thonerde und 12 kohliger Substanz. Um aus ihr Buchdrukerschwärze zu bereiten, reibe ich sie mit dem gesottenen oder präparirten Oehle ab, welches man gewöhnlich zu dieser Schwärze nimmt. Zur Bereitung einer Schwärze für den Gebrauch der Kupferstichdrukereien nehme ich meine Masse anstatt der Frankfurter Schwärze, die man sonst gewöhnlich dazu nimmt. Eben so bereite ich aus meiner Masse mit verschiedenen Oehlen, Geistern etc. mehrere Anstriche, so wie auch Stiefelwichse. Ich beschränke mich hiebei auf keine bestimmten Verhältnisse, sondern nehme von allen Ingredienzien so viel als ich für geeignet finde.“ Dieß ist der wesentliche Inhalt dieser erbaulichen Patentbeschreibung!

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: