Titel: Ueber den Opiumbau zu Kara-Hissar in Kleinasien
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1836, Band 61, Nr. LXXV./Miszelle 12 (S. 406)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj061/mi061075_12

Ueber den Opiumbau zu Kara-Hissar in Kleinasien

entnehmen wir aus einem Schreiben des Hrn. Carl Texier zu Constantinopel Folgendes. Das Terrain der hochgelegenen Ebene von Kara-Hissar, wo man das vorzüglichste Opium gewinnt, ist durchaus vulkanisch und zur Trachyt-Formation gehörig. Das Erdreich besteht aus einem graulichen, gleichartigen Thone, der mit Wasser keinen Teig bildet, und hie und da mit einem schwarzen vulcanischen Sande, auf welchem eine dike Humusschichte ruht, wechselt. Die Temperatur jener Gegenden ist im Winter so kalt, daß mehrere Monate Schnee liegt, weßwegen denn die Vegetation auch weit weniger den südlichen Charakter hat, wie jene des südlichen Frankreichs. Wenn im Sommer die Temperatur bisweilen auch auf 25–30° R. steigt, so hat dieß. doch keinen Einfluß auf die Opiumernte, die mit Junius beendigt ist. Hr. Texier beobachtete vom 22. Junius bis 6. Julius nur eine Temperatur von 10–12° R. Unumgänglich nothwendig zur Opiumgewinnung ist es aber, daß in der zweiten Hälfte des Mais und im Junius keine starken und andauernden Regen fallen, indem ein Regen, der ein Paar Tage währt, eine ganze Ernte zu Grund richten kann. Einige Tage nachdem die Blüthen abgefallen, werden die Mohnköpfe horizontal eingeschnitten, jedoch so daß der Schnitt nicht bis in das Innere der Kapsel dringt. Den nächsten Tag darauf wird das; bei dem Schnitte ausgequollene braun gewordene Opium mit einem großen Messer abgekrazt und hierauf in kleine irdene Gefäße gestampft, wobei man ihm etwas Speichel zusetzt, um es besser Zusammenbaken zu machen. Um das Opium schwerer wägen zu machen, pflegen einige Bauern das Oberhäutchen der Mohnköpfe mit abzukrazen, so daß hiedurch allein öfters schon 1/12 fremdartiger Stoffe in das Opium gelangen. Die Mohnköpfe werden nur ein Mal angeschnitten, später aber noch auf Mohnsamen benuzt, (Hermes No. 10.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: