Titel: Kingston's Maschine mit rotirender Bewegung.
Autor: Kingston, John Filmore
Fundstelle: 1837, Band 63, Nr. XLVII. (S. 241–243)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj063/ar063047

XLVII. Neue Maschine mit rotirender Bewegung, worauf sich John Filmore Kingston, Esq. von Ilsington in der Grafschaft Devon, am 28. Januar 1835 ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem Repertory of Patent-Inventions. December 1836, S. 340.

Mit Abbildungen auf Tab. V.

Meine Erfindung beruht auf einer neuen Verbindung verschiedener Mechanismen zu einer rotirenden Maschine, welche entweder durch Dampf oder durch Wasser oder durch eine andere Flüssigkeit in Bewegung gesezt, und zum Betriebe verschiedener anderer Maschinen benuzt werden kann.

Fig. 32 ist ein Durchschnitt der Maschine; Fig. 33 ein Querdurchschnitt des Gehäuses, worin sie eingeschlossen ist; und Fig. 34 ein Durchschnitt nach den Linien a, a in Fig. 32. An allen diesen Figuren sind gleiche Theile mit gleichen Buchstaben bezeichnet.

b,b ist die Hauptwelle der Maschine, die zu beiden Seiten des Gehäuses in Zapfenlagern c,c läuft. Diese Welle ist mit einer Verkeilung oder auf andere Weise so an den beiden Seitenplatten d,d der Maschine befestigt, daß sie zugleich mit ihnen umläuft. An diesen beiden Seitenplatten d,d sieht man hervorragende Ringe e,e befestigt oder auch angegossen, während an den inneren Oberflächen derselben und in den Ringen e,e Falzen oder Führer angebracht sind, in denen die Flügel oder Kolben gleiten, wenn sie in dieselben eingetreten sind, wie dieß später erläutert werden soll. f,f ist ein Cylinder, der an den mit g,g bezeichneten Stellen an die Seitenplatten d,d gebolzt ist; leztere werden auf diese Weise in gehöriger Entfernung von einander erhalten, und ebendieß ist auch mit den Ringen e,e der Fall, die gewisser Maßen einen Theil derselben ausmachen. Auch entsteht hiedurch rings um den Cylinder d,e,f herum eine Oeffnung, die man durch h angedeutet sieht. In dem Cylinder f sieht man deutlich vier zur Aufnahme der Flügel oder Kolben i,i dienende Ausschnitte angebracht; die Kolben selbst sind mittelst ihrer Stangen j paarweise verbunden. K ist die Eintrittsröhre, die, wenn die Maschine durch Dampf betrieben werden soll, von einem Dampfkessel herführen muß, und die, wie die Zeichnung zeigt, durch die zwischen den Seitenplatten und den Ringen d,e befindliche Oeffnung h |242| an die Stelle l läuft, wo deren Ende mittelst einer Liederung, die am besten eine metallische ist, den leeren Raum ausfüllt, der von den Seitenplatten d,e und dem inneren Cylinder f gebildet wird. Ueber dem arbeitenden Cylinder ist das Rad m angebracht, dessen Welle sich in entsprechenden, an den Hebeln n befindlichen Zapfenlagern dreht. Diese Hebel selbst bewegen sich an einer Spindel o, und können mittelst einer Schraube und der Stange p, wenn es erforderlich ist, gehoben oder gesenkt werden, um auf diese Weise das endlose Band q, womit die untere Hälfte des Dampfcylinders dampfdicht geschlossen erhalten wird, anzuspannen oder nachzulassen. Dieses endlose Band verfertige ich mir aus mehreren hänfenen oder baumwollenen gewirkten Bändern, welche ich auf einander nähe, und zwischen denen ich Graphit, der mit Oehl abgerieben worden ist, schichtenweise anbringe. Es bedekt zu jeder Zeit die Oeffnung k desjenigen Theiles des Cylinders, der dampfdicht geschlossen erhalten werden soll, wie dieß aus einer genaueren Betrachtung der Zeichnung zur Genüge erhellen wird. r ist der Austrittscanal für den Dampf oder die sonstige Flüssigkeit. s,s das äußere Gehäuse, worin die Maschine enthalten ist, und welches ich bisher aus Holz, das innen mit Kupfer beschlagen wurde, verfertigte, obschon man es auch aus irgend einem anderen entsprechenden Materiale erbauen kann. An dem unteren Theile dieses Gehäuses ist ein Hahn anzubringen, damit man, wenn mit Dampf gearbeitet wird, das durch Verdichtung entstehende Wasser ablassen kann.

Die hiemit beschriebene Maschine arbeitet nun auf folgende Weise. Gesezt der Dampf ströme aus einem Dampfkessel durch die Einführungsröhre herbei und wirke auf die Kolben Nr. 1 und Nr. 2, so wird das Ende der Einführungsröhre, welches einen Theil eines Sperrers bildet, dem Dampfe einen Widerstand entgegensezen, während sich die Kolben Nr. 3 und Nr. 4 in ihren in dem Cylinder f angebrachten Ausschnitten befinden. Durch die Vorwärtsbewegung des Cylinders d,e und des Bandes q wird dann der Kolben Nr. 3 über den Sperrer und der Kolben Nr. 1 über jenen Punkt hinaus geführt werden, an welchem der Cylinder durch das Band q dampfdicht gemacht ist. Auf diese Weise wird dann der Dampf frei durch die Austrittsröhre entweichen können; der Kolben Nr. 3 wird durch seine eigene Schwere herabsinken und von dem Dampfe fortgetrieben werden, und ein Gleiches wird in Hinsicht auf den Kolben Nr. 4 Statt finden, während der Kolben Nr. 2 an jener Stelle vorüber geht, an der der Cylinder dampfdicht ist. Die Hauptwelle der Maschine wird demnach solcher Maßen eine continuirliche rotirende Bewegung mitgetheilt erhalten, die dann weiter auf die in Betrieb zu |243| sezende Maschinerie fortgepflanzt werden kann. Um die Richtung, in der das der Maschinerie mitgetheilte Umlaufen Statt findet, umzukehren, müssen gehörige Klauenbüchsen und Räder angebracht seyn, wie dieß allen Sachverständigen zur Genüge bekannt ist; auch soll in der Dampfröhre ein Drosselventil vorhanden seyn, womit man die Bewegung der Maschine auf dieselbe Weise in seiner Gewalt und gleichmäßig erhalten kann, wie dieß an den gewöhnlichen Dampfmaschinen zu geschehen pflegt.

Ich muß auch noch bemerken, daß ich mich nicht auf das endlose Band q beschränke, um einen Theil des Dampfcylinders dampfdicht zu erhalten; denn dasselbe läßt sich auch durch ein stationäres metallenes Band, welches bloß über den dampfdicht zu schließenden Theil der Oeffnung h läuft, erreichen, wenn man dasselbe mittelst geeigneter Federn oder anderer Vorrichtungen mit dem Theile e, e deß Dampfcylinders in Berührung erhält. Diese leztere Einrichtung bringt jedoch eine größere Reibung mit sich, als das endlose Band q, an welchem die Reibung nur sehr gering ist, da es mit dem Dampfcylinder umläuft.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: