Titel: Chalklen's und Bonham's Schraubstok.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1837, Band 63, Nr. LXVII. (S. 342–343)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj063/ar063067

LXVII. Ueber den Patent-Schraubstok der HH. Chalklen und Bonham.

Aus dem Mechanics' Magazine, No. 691, S. 66.

Mit Abbildungen auf Tab. VI.

Die Schraube und die Schultern des gewöhnlichen Schraubstokes sind einer so ungleichen Abnüzung und Einwirkung der Gewalt ausgesezt, daß sie in Folge dieser leicht brechen und häufigen Ausbesserungen unterworfen sind. Eine einfache und wirksame Abhülfe dieser Mängel an einem so vielfach in Anwendung kommenden Apparate wird gewiß allgemein als eine sehr schäzbare und wichtige Verbesserung anerkannt werden. Das Verdienst eine solche ausgemittelt zu haben, wird von den HH. Chalklen und Bonham in Anspruch genommen.

Wenn in den gegenwärtig gebräuchlichen Schraubstok Fig. 41 irgend ein Körper eingespannt ist, so fällt der ganze Druk auf die beiden Punkte A und B, so daß also die Schraube die Neigung bekommt, sich nach der Linie m zu biegen, und die ganze auf sie |343| wirkende Gewalt auf den einen Theil des Wurmes etc. zu übertragen. Hieraus folgt eine Zerstörung des Wurmes, die Verbiegung der Schraube, eine Abnüzung der Schultern, welche in großen Fabriken, wo viel und schwer gearbeitet wird, beinahe alle drei Wochen neue Büchsen und neue Schrauben nöthig macht; abgesehen von dem Uebelstande, daß diese Schraubstöke nur sehr schwer fest paken, wenn sie weit geöffnet sind.

Die Verbesserung, welche die HH. Chalklen und Bonham anbrachten, besteht nun lediglich darin, daß sie, wie Fig. 42 zeigt, den Schultern der Schrauben die Gestalt von Halbkugeln geben, welche in zwei Scheiden A, B einpassen. In welcher Stellung sich der Schraubstok befinden mag, so wird bei dieser Einrichtung die Gewalt immer gleichmäßig auf alle Theile vertheilt seyn, und stets in der Richtung der Mitte der Schraube verbleiben, so daß also selbst die größte Gewalt auf keine Verbiegung der Schraube abzielen wird.

Die hier beschriebene Verbesserung ist sehr einfach und höchst wichtig, und sollte sich's bewähren, daß die Kugel und die Scheide ihrem Zweke auch unter einem hohen Grade von Druk entspricht, was zweifelhaft scheint, so wird diese Art von Schraubstok in Kürze allgemein angenommen werden. Eine weitere wünschenswerthe Verbesserung an dem Schraubstoke bleibt nun noch eine parallele Bewegung.37)

|343|

Ein Correspondent des Mechanics' Magazine, Namens James Pilbrow, bemerkt hiezu, daß die Schraubstöke der Patentträger in mehreren Fabriken schon einige Monate lang beständig zu harter Arbeit benuzt werden, und daß die oben erwähnten Theile, deren Stärke in Zweifel gezogen wurde, hiebei nicht im Geringsten Schaden gelitten haben. Was den Parallelschraubstok betrifft, der oben gewünscht wird, so kennt man denselben in England schon seit 5 bis 6 Jahren; seine Vorzüge und seine praktische Brauchbarkeit scheinen sich jedoch nicht bewährt zu haben, indem er noch wenig Anhänger fand. Wir sahen auch in mehreren mechanischen Werkstätten Deutschlands solche Parallelschraubstöke, und hörten deren Leistungen anpreisen.

A. d. R.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: