Titel: Ueber die Benuzung des Mais auf Zuker etc.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1837, Band 63, Nr. XXXI./Miszelle 10 (S. 156)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj063/mi063002_10

Ueber die Benuzung des Mais auf Zuker etc.

Hr. Dr. Pallas in Saint-Omer beschäftigt sich bereits seit zwei Jahren mit der schon in früheren Zeiten mehrmals vorgeschlagenen Gewinnung von Zuker aus dem Mais oder Türkischkorn, so wie auch mit der Fabrication anderer Artikel aus dieser Getreideart, mit der der sel. Cobbet eine Revolution in der Agricultur und Industrie unseres Erdballes bewirken wollte. Schon im vorigen Jahre richtete Dr. Pallas ein Schreiben hierüber an die Akademie in Paris, woraus hervorging, daß die Maisstängel zur Zeit der Reife der Samen gegen 2 Proc. eines dem Rohrzuker vollkommen gleichkommenden Zukers enthalten. Neuerlich hat nun derselbe Verfasser die Resultate seiner weiteren Versuche vorgelegt, aus denen sich ergibt, daß 40,000 Quadratfuß, welche im Pas-de Calais mit Mais bestellt wurden, folgenden Ertrag lieferten:

1) Mais in Körnern 1456 Kil.
2) Frische abgeblätterte Stängel 3704
3) Trokenes Viehfutter 1082
4) Stroh oder Spelzen zu Strohsäken 291
5) Abgekörnte als Brennmaterial dienende Aehren oder Zapfen 915
Aus den 3704 Kil. Stängeln wurden gewonnen 74,080 Rohzuker,
148,160 Melasse,
1,111,020 Mark oder Fleisch,

wovon die Melasse 74 Kil. Alkohol und das Mark 500 Kil. Papier gab. Hr. Pallas glaubt, daß sich diese Erträgnisse beim Baue im Großen noch weit höher berechnen würden, daß sie sich aber jezt schon so gestalten, daß sie zur Erweiterung der Maiscultur ausmuntern dürften. (Echo du monde savant, No. 42.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: