Titel: Ueber die Zusammensezung des Indigo's.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1837, Band 63, Nr. XXXI./Miszelle 12 (S. 157)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj063/mi063002_12

Ueber die Zusammensezung des Indigo's.

Hr. Dumas hat die Analyse des Indigo's wiederholt; nach seinen Resultaten besteht dieser blaue Farbstoff aus:

Kohlenstoff 73
Wasserstoff 4
Stikstoff 10,8
Sauerstoff 42,2
–––––
100,0.

Bekanntlich löst sich der Indigo in Schwefelsäure auf, und diese Auflösung bildet mit den mineralischen Basen blaue Salze, welche Berzelius als Lake betrachtet, während Mitscherlich annimmt, daß der Indigo darin die Rolle des Krystallwaffers spielt. Dumas betrachtet diese blauen Salze als denjenigen analog, welche man bei Behandlung der Schwefelsäure mit Alkohol und Basen erhält, so daß also der Indigo dem Alkohol und Holzgeist analog wäre. Durch genaue Analysen fand Dumas, daß sich in der That ein Atom Indigo mit zwei Atomen Schwefelsäure zu der unter dem Namen Sächsischblau bekannten blauen Säure verbindet, für welche er nun die Benennung Schwefelindigosäure vorschlägt. Das Salz, welches diese Säure mit Kali bildet, ist in Wasser auflöslich und krystallisirt in feinen, seidenartigen und sehr dunkelblauen Schuppen. Von dem Barytsalz löst sich in der Kälte wenig, in der Wärme mehr auf. Die Analyse dieser beiden Salze ergibt für die Zusammensezung des Indigo's 32 Atome Kohlenstoff, 10 Atome Wasserstoff, 2 Atome Stikstoff und 2 Atome Sauerstoff; bis jezt läßt sich aber noch nicht entscheiden, ob der Indigo, um in diese Verbindunqen eingehen zu können, ein Atom Wasser verliert, wie es beim Alkohol unterähnlichen Umständen der Fall ist.

Wenn man den Indigo mit Schwefelsäure behandelt, entsteht oft eine purvurrothe Substanz, welche von der blauen sehr schwer zu trennen ist. Dieselbe ist ebenfalls eine Indigoverbindung; aber der Indigo ist darin so modifcirt, daß 2 Atome desselben nur mehr eines ausmachen. Diese neue Säure, welche Dumas Schweselpurpursäure nennt, bildet mit Kali ein in reinem Wasser lösliches purpurrothes Salz. Da der Indigo dem Alkohol analog zu seyn scheint, so bleibt noch sein Aether und sein Radical aufzusuchen, womit sich Dumas gegenwärtig beschäftigt.

Der weiße Indigo, welchen man durch die Einwirkung reducirender Körper erhält, kann entweder dadurch erzeugt werden, daß dem Indigo Sauerstoff entzogen oder Wasserstoff an ihn abgegeben wird. Die directe Analyse zeigt, daß er aus 32 Atomen Kohlenstoff, 12 Atomen Wasserstoff, 2 Atomen Stikstoff und 2 Atomen Sauerstoff besteht, also 2 Atome Wasserstoff mehr enthält, als der blaue Indigo. (Echo du monde savant, No. 51.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: