Titel: Ueber Hrn. Buisson's Pflug.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1837, Band 63, Nr. XLVI/Miszelle 10 (S. 239)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj063/mi063003_10

Ueber Hrn. Buisson's Pflug.

Hr. Buisson von Angerville bei Evreux, schreibt das Mémorial encyclopédique, hat einen Pflug erfunden, der mit einem Pferde bespannt dieselben Resultate gibt, wie die in seiner Gegend gebräuchlichen, mit 2–3 Pferden bespannten Pflüge. Er suchte nämlich von der Schar des Pfluges bis zu den Schultern des Pferdes eine directe Linie herzustellen, damit die Zugkraft unmittelbar aus den den Widerstand leistenden Punkt wirke und nichts von der aufgewendeten Kraft verloren gehe. Der Pflug ist leicht zu dirigiren, und kann von einem 12jährigen Kinde geführt werden. Man kann mit zwei Gespannen in 9 Stunden 80 bis 90 Ruthen Land pflügen. Die Form des Pfluges und die Art der Anspannung gestattet, daß man bis dicht an die Baumstämme, hin ohne allen Nachtheil den Boden umbrechen kann. Die Furchen werden nur 4 bis 5 und nicht 9 Zoll breit, so daß die Erde mehr zertheilt, und mithin zu einem reichlichen Ertrage vorbereitet wird. Seiner Kleinheit ungeachtet kann dieser Pflug, mit einem Pferde bespannt, auch zur Urbarmachung unbebauten Landes mit Vortheil benuzt werden. Weitere Aufschlüsse darüber findet man im Recueil de la société d'agriculture de l'Eure, April 1836.

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: