Titel: Verfahren das Silber vom plattirten Kupfer zu trennen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1837, Band 63, Nr. XLVI/Miszelle 3 (S. 236)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj063/mi063003_3

Verfahren das Silber vom plattirten Kupfer zu trennen.

In den Fabriken in Birmingham benuzt man hiezu ein Königswasser, welches aus acht Theilen concentrirter Schwefelsäure besteht, worin man einen Theil gereinigten Salpeter aufgelöst hat. Diese Auflösung wird sodann mit ihrem doppelten Gewicht Regenwasser verdünnt. Man bringt das plattirte Kupfer in ein gläsernes Gefäß, gießt die Säure hinein und erhält das Ganze auf einer Temperatur, welche 30 bis 36° R. nicht überschreiten darf; das Silber löst sich dann auf und das Kupfer bleibt beinahe unberührt zurük.

Will man sodann das Silber aus seiner Auflösung gewinnen, so versezt man sie so lange mit einer Auflösung von gewöhnlichem Kochsalz in Wasser, als noch ein weißer flokiger Niederschlag von Chlorsilber (Hornsilber) entsteht, den man mit Wasser aussüßt und troknet. Man vermengt ihn dann mit seinem doppelten Gewichte gepulverter und vollkommen trokener Potasche, bringt das Gemenge in einen Tiegel und bedekt es darin mit trokenem Kochsalze. Der Tiegel wird in einem Ofen nach und nach so stark erhizt, daß das Ganze in gleichförmigen Fluß kommt; nach dem Erkalten zerschlägt man ihn und findet dann ein Korn von ganz reinem Silber darin, (Journal des connaissances usuelles. November 1836, S. 233.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: