Titel: Vervollkommnete Treppengeländer.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1837, Band 63, Nr. LXXIX./Miszelle 11 (S. 398–399)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj063/mi063005_11

Vervollkommnete Treppengeländer.

Hr. Féron in Paris, rue de Clichy, No. 29, verfertigt gegenwärtig Treppengeländer, welche nicht bloß außerordentlich zur Zierde des Inneren der Wohngebäude beitragen, sondern die man unter die wirklichen Kunstwerke rechnen kann. Er verziert nämlich die Läufer, an denen man sich mit den Händen festzuhalten pflegt, mit den schönsten mosaikartigen Incrustationen, welche bis auf 3 Linien Tiefe eindringen und welche sämmtlichen Umrissen der Zeichnungen mit bewundernswerther Genauigkeit folgen. Die zu den Geländern verwendeten Güsse besizen den höchsten Grad von Vollendung, und die an ihnen vorkommenden Cannelirungen haben sämmtlich einen abgerundeten Grund, damit man sie leichter mit der Bürste reinigen kann. Alle die einzelnen Theile sind nach einem eigenthümlichen, von Hrn. Féron erfundenen Verfahren so fest und so innig miteinander verbunden, daß das Ganze eine große Dauerhaftigkeit verspricht. Derselbe Erfinder |399| hatte die glükliche Idee, seine Incrustationen auch auf die Parquetboden der Zimmer anzuwenden, und auf diese Weise mit verschieden gefärbtem Holze Boden zu erzeugen, die den schönsten aus Marmor, Stukarbeit oder Erdharz erzeugten Mosaikboden nicht nachstehen. Die einzelnen Stüke, welche zu dieser Art von Mosaik dienen sollen, werden mit verschiedenen Maschinen ausgeschnitten. (Mémorial encyclolopédique. Oktober 1836, S. 607.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: