Titel: Patterson's Patent-Gerbematerial.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1837, Band 63, Nr. LXXIX./Miszelle 15 (S. 400)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj063/mi063005_15

Patterson's Patent-Gerbematerial.

Das Patent, welches sich Hr. William Patterson, Gentleman in Dublin, am 22. Oktober 1835 auf das Gerben von Häuten und Fellen mittelst einer Substanz, die bisher noch nicht zu diesem Zweke verwendet worden ist, geben ließ, liefert einen neuen Beweis, wie wenig die schon in früheren Zeiten empfohlenen Gerbestoffe bekannt geworden sind. Das Arcanum des Patentträgers berüht nämlich lediglich auf der Anwendung der Brombeerstaude (blackberry), welche in Deutschland schon im vorigen Jahrhundert von dem verdienten Gleditsch empfohlen, aber wie so mancher andere Vorschlag dieses Mannes langst wieder vergessen wurde. Wir begnügen uns damit, aus dem neuesten Februarhefte des Repertory of Patent Inventions Folgendes in Betreff des Verfahrens des Hrn.Patterson auszuziehen. Die Wurzeln, Stängel und Aeste der Brombeerstaude werden vorzugsweise im Frühling gesammelt, und nachdem sie entweder an der Sonne oder vermöge künstlich angebrachter Wärme getroknet worden sind, auf einer gewöhnlichen Lohmühle so wie die Eichenrinde gemahlen. Mit diesem Producte bereitet man sich durch Maceration mit Wasser eine Gerbebrühe, in oder mit welcher die Felle oder Häute gegerbt werden, und deren gehörige, d. h. zum Gerbeprocesse nöthige Stärke der Gerber ebenso an dem Aussehen oder Geschmake erkennt, wie dieß mit der Eichrindenbrühe der Fall ist. Die Häute werden genau auf dieselbe Weise vorbereitet, wie dieß gewöhnlich zu geschehen pflegt; auch sind alle übrigen während des patentirten Gerbeprocesses vorkommenden Operationen jenen, die man beim gewöhnlichen Gerbeverfahren mit Eichenbrühe befolgt, vollkommen gleich und ähnlich, so daß der Patentträger hierüber gar nichts zu sagen für nöthig fand. Er schließt damit, daß er sichs vorbehält, die Gerbebrühe nicht bloß durch Maceration, sondern auch durch Absieden der Brombeerenwurzeln, Stänael und Aeste zu bereiten.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: