Titel: Croft's verbesserte Bettstelle.
Autor: Croft, T. R.
Fundstelle: 1837, Band 64, Nr. XLI. (S. 191)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj064/ar064041

XLI. Ueber eine verbesserte Bettstelle zum Zusammenschieben. Von Hrn. T. R. Croft.

Aus dem Mechanics' Magazine, No. 696, S. 184.

Mit Abbildungen auf Tab. III.

Ich habe mir schon oft gedacht, daß eine vortheilhaftere als die gewöhnliche Methode, die Bettstellen des Tages über zu verkleinern oder zusammenzulegen, ausgemittelt werden könnte. Ich wunderte mich um so mehr über die Mangelhaftigkeit des üblichen Verfahrens, als durch das hiebei leicht mögliche Herabfallen der Bettstellen leicht mancherlei Unglüksfälle entstehen können. Ich suchte daher diesem Uebelstande abzuhelfen, und glaube eine Vorrichtung ausfindig gemacht zu haben, die nicht nur eben so wohlfeil ist, als die bisherige, sondern die ihr zugleich an Zwekmäßigkeit und Eleganz vorgeht.

a, in Fig. 39, ist einer der Pfosten des Kopfgestelles, und b ein Pfosten des Fußgestelles. c ist ein eiserner Fuß, welcher an einer eisernen Stange d befestigt ist. Unter dieser Stange, welche zur Befestigung der Bretter oder Latten der Bettstelle dient, läuft ein Falz, in welchen die Hälfte der Seite e eingeschoben werden kann. Wenn man nun das eiserne Stük f horizontal dreht, so wird der Fuß auf die Rolle g zu ruhen kommen, wo dann die Hälfte e frei in den Falz der Stange d eingeschoben werden kann, bis der Pfosten b an dem Fuße c anlangt, und bis mithin die Bettstelle um die Hälfte ihrer gewöhnlichen Größe verkleinert ist.

h ist eine seitliche Ansicht des Fußes c, woraus man das Loch ersieht, durch welches sich die Seite e schiebt. i zeigt die Eisenstange von Innen, damit die zur Aufnahme der Latten dienenden Ausschnitte sichtbar werden. k ist das Ende der Stange, woraus der Falz, in welchem sich die Seite e schiebt, erhellt. Das untere Ende der Bettstelle ist immer um einen Zoll niedriger, als das obere.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: