Titel: Bereitungsart einiger neuerer Chocoladepräparate.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1837, Band 64, Nr. XVI./Miszelle 14 (S. 75–76)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj064/mi064016_14

Bereitungsart einiger neuerer Chocoladepräparate.

Wir entlehnen aus dem Journal des connaissances usuelles, Oktober 1836, S. 190 folgende Vorschriften einiger Chocoladepräparate, auf welche in Frankreich Patente ertheilt wurden.

1) Weiße Chocolade, Chocolat blanc, für zarte, durch lange Krankheit geschwächte Individuen. Man vermengt 1 Pfd. 12 Unzen Tapioca, 1 Pfd. |76| 8 Unzen Grüze und 8 Unzen gepulverte Isländisch-Moos-Gallerte, und trägt dann nach und nach in kleinen Quantitäten 8 Unzen caraskische Cacaotinctur und 2 Quentchen Vanilletinctur ein. Zulezt sezt man dann noch 1 Pfd. 12 Unzen destillirtes Cacaoschalenwasser zu, wodurch man eine gleichförmige, beliebig abzutheilende Masse erhält.

2) Weiße Chocolade nach einer anderen Vorschrift wird bereitet, indem man auf 7 Pfd. gepulverten Zuker, 1 Pfd. 12 Unzen Tapioca, eben so viel Grüze, 1 Pfd. 4 Unzen gepulverte Isländisch-Moos-Gallerte, 8 Unzen caraskische Cacaotinctur, 2 Quentchen Vanilletinctur und 1 Pfd. 12 Quentchen destillirtes Cacaoschalenwasser nimmt.

3) Kaffee-Chocolade, Café-Chocolat de santé, dit de la Trinité Bestandtheile des Kaffees: Man nimmt auf 12 Pfd. Carolinareiß 7 Pfd. Cichorienwurzel, 3 Pfd. 8 Unzen Mokkakaffee, 1 Pfd. 8 Unzen florentinische Veilchenwurzel; röstet sie einzeln bis sie kastanienbraun geworden sind, und mahlt sie in einer Kaffeemühle. Der Reiß wird dann zuerst mit 12 Unzen feinen Olivenöhles versezt, hierauf mit den übrigen Substanzen und endlich auch mit 8 Unzen fein gepulverten Milchzukers vermengt. Bestandtheile der Chocolade: 10 Pfd. Zuker, 4 Pfd. Cacao von den Inseln; 8 Pfd. caraskischer Cacao; 3 Pfd. des antiphlogistischen Kaffees werden miteinander vermengt, und ganz wie bei der Chocolade-Fabrication behandelt.

4) Verbesserte Kaffee-Chocolade. Man röstet einzeln 12 Pfd. Carolinareiß; 6 Pfd. Cichorienwurzel; 4 Pfd. weißen Senfsamen, und 4 Pfd. 8 Unzen florentinische Veilchenwurzel bis sie kastanienbraun geworden sind, und mahlt sie in einer Kaffeemühle. Den Reiß, den Senfsamen und die Veilchenwurzel vermengt man mit einem Pfunde ganz feinen Olivenöhles, worauf man die Cichorienwurzel und 8 Unzen fein gepulverten Milchzuker beisezt. Das Gemenge wird durch einen Durchschlag aus Eisenblech und endlich durch ein feines Sieb aus Stahldraht getrieben. Auf dieses Pulver nimmt man 14 Pfd. feinen Zuker, 8 Pfd. Cacao von Marignan; 2 Pfd. caraskischen Cacao, und 4 Unzen gepulverten Milchzuker, um dann so zu verfahren, wie bei der Bereitung von superfeiner Chocolade.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: