Titel: Hicks's Apparat zum Brodbaken.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1837, Band 64, Nr. XVI./Miszelle 15 (S. 76)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj064/mi064016_15

Hicks's Apparat zum Brodbaken.

Hr. Robert Hicks Esq. erhielt bekanntlich im Februar 1833 ein Patent auf einen verbesserten Apparat zum Brodbaken. Das London Journal berichtet nun in seinem lezten Februarhefte über die Beschreibung dieses Patentes, daß es dieselbe nach mehrmaligem Durchlesen unverständlich gefunden hat. So viel scheint ihm jedoch daraus hervorzugehen, daß der Apparat aus einem rechtekigen Dampfkessel mit flachem Boden besteht, daß von einem Ende zum anderen dieses Kessels Röhren laufen, welche die zur Aufnahme der Brode geeignete Weite besizen; und daß der in dem Kessel erzeugte Dampf um diese Röhre circuliren soll, um sie auf diese Weise dergestalt zu erhizen, daß das Brod in ihnen vollkommen ausgebaken werden kann. Der Kessel soll nur so viel Wasser enthalten, daß sein Boden einen halben Zoll hoch damit bedekt ist; und dieser Wasserstand soll mit einer Handdrukpumpe erhalten werden. Die Temperatur des Dampfes soll unter angewendetem Druke auf 280° F. gebracht werden. Eine so geringe Menge Wasser soll deßhalb genommen werden, damit der Druk des Dampfes nicht gewaltsam auf den Kessel wirken kann. Ueberdieß ist der Kessel mit einem Sicherheitsventil zu versehen. Der aus dem Brode entwikelte Dunst soll durch kleine Löcher, welche in den mit Thüren verschlossenen Röhrenenden angebracht sind, austreten.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: