Titel: Ersprießliche Folgen der Vertheilung der Gemeindegüter.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1837, Band 64, Nr. XXXII./Miszelle 27 (S. 160)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj064/mi064032_27

Ersprießliche Folgen der Vertheilung der Gemeindegüter.

Im Jahre 1760, schreibt der Cultivateur in seinem vorjährigen Decemberhefte, zählten England und Schottland nur 7 1/2 Mill. Einwohner, gegenwärtig ist diese Anzahl bis auf 18 Mill. gestiegen. Dieses Zuwachses der Bevölkerung ungeachtet, eines Zuwachses, der mehr als das Doppelte beträgt, sind seit 4 Jahren die Hafen jener Länder den fremden Getreiden geschlossen, während im Jahre 1760 bei einer so viel geringeren Menschenmenge eine sehr bedeutende Getreideeinfuhr Statt fand. Diese außerordentliche Verbesserung seiner Agrikultur verdankt Großbritannien hauptsächlich der Urbarmachung der vielen früher unbebaut gebliebenen Streken. Ein ähnliches Resultat stünde in anderen Ländern aus einer zwekmäßigen Vertheilung und Bebauung der Gemeindegründe zu erwarten; denn diese Gründe geben fast überall nur erbärmliche Hutweiden, von denen das Vieh hungerig heimkehrt, nachdem es von Insecten bis aufs Blut gepeinigt worden ist. (Mémorial encyclopédique. Februar 1837.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: