Titel: Keraudren's Wachholderbier für Schiffe.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1837, Band 64, Nr. XLIX./Miszelle 15 (S. 240)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj064/mi064049_19

Keraudren's Wachholderbier für Schiffe.

Die Engländer bereiten bekanntlich schon seit langer Zeit für den Gebrauch der Schiffe mit der sogenannten Essenz der Schwarztanne eine Art von Bier, welche sie Sprucebeer nennen. Hr. Keraudren, Ober-Arzt der französischen Seehäfen, hat nun versucht ein ähnliches Getränk zusammenzusezen, welches der Gesundheit eben so zuträglich und dabei weniger dem Verderben ausgesezt seyn soll. Er blieb hiebei nach mehreren vergeblichen Versuchen bei folgender Anwendung der Wachholderbeeren stehen. Er gibt nämlich in ein Faß, welches 228 Liter faßt, 20 Liter siedendes Wasser, 20 Kilogr. Syrup und 5 Hectogrammen Bierhefen, und füllt das Faß, nachdem ein Sak mit 2 Kilogrammen zerquetschten Wachholderbeeren hinein gehängt worden ist, mit kaltem Wasser auf. Nach dreitägiger Gährung zieht er die Flüssigkeit in Flaschen ab, wo sie dann nach 14 Tagen getrunken werden kann. Die Bereitung des englischen Sprucebeer ist ganz dieselbe; nur nimmt man auf die oben angegebene Quantität Syrup und Bierhefen 5 Hectogrammen Tannenessenz. (Journal des connaissances usuelles, Januar 1837, S. 44)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: