Titel: Vorschriften zur Bereitung einer Masse zum Versiegeln von Weinflaschen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1837, Band 64, Nr. XLIX./Miszelle 16 (S. 240)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj064/mi064049_20

Vorschriften zur Bereitung einer Masse zum Versiegeln von Weinflaschen.

Wir entnehmen aus derselben Zeitschrift folgende Vorschriften zur Bereitung einer dem angedeuteten Zweke entsprechenden Masse.

1. Man schmilzt 20 Pfd. gewöhnliches Harz und sezt ihm nach gehörigem Abschäumen 20 Pfd. geschabene Meudoner Kreide und 3 Unzen Farbstoff zu, worauf man das Ganze mit einem eisernen Spatel gut umrührt. Die schwarze Farbe gibt man mit Kienruß, die rothe mit Zinnober; die gelbe mit chromsaurem Bleie; die blaue mit Berlinerblau, und die grüne mit einem Gemenge aus Berlinerblau und chromsaurem Bleie.

2. Man schmilzt 2 Pfd. Bleiglätte in Körnern, mit einem Pfunde gewöhnlichen Harzes, und sezt 3 Unzen Talg, und nach gehörigem Umrühren auch noch 2 Unzen deutschen Zinnober zu, worauf man mit einem eisernen Spatel tüchtig umrührt, bis eine innige Vermengung entstanden ist. Wenn man anderen als deutschen Zinnober (vermillon d'Allemagne) nimmt, so soll die rothe Farbe der Masse bald ins Gelbe übergehen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: