Titel: Ueber die Fabrication von Zeugen aus gesponnenem Glase.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1837, Band 64, Nr. LXII./Miszelle 13 (S. 318)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj064/mi064062_13

Ueber die Fabrication von Zeugen aus gesponnenem Glase.

Die Anwendung von fein gesponnenem Glase zur Erzeugung verschiedener Stoffe, welche kürzlich in Venedig von Hrn. Olivi in Anregung gebracht und den eingelaufenen Berichten gemäß auch rühmlich ausgeführt wurde, wird in Frankreich mit nicht minder günstigem Erfolge auch von Hrn. Dubus-Bonnel in Lille versucht. Derselbe hat nämlich der in dieser Stadt bestehenden Gesellschaft des Enfans du Nord bei ihrer lezten Generalversammlung verschiedene aus Glas verfertigte Zeuge vorgelegt, welche in Hinsicht auf Farbenpracht und Glanz Alles übertreffen sollen, was man bisher in Seidenstoffen und Golds und Silberbrocat bewunderte. Diese Stoffe zu Tapeten verwendet würden, wie Hr. Theodor Violet meint, in Wirklichkeit Wohnungen geben, wie man sie in Tausend und eine Nacht geträumt findet. (Echo du monde savant, No. 308.)

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: