Titel: Schlumberger's Maschine zum matten Apprete für Baumwollzeuge.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1837, Band 64, Nr. LXXVIII./Miszelle 16 (S. 396–397)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj064/mi064078_16
|397|

Schlumberger's Maschine zum matten Apprete für Baumwollzeuge.

Hr. Albert Schlumberger in Ste-Marie-aux-Mines hat bei der in Mülhausen im vorigen Jahre abgehaltenen Industrieausstellung des Elsasses eine Maschine ausgestellt, womit Baumwollzeugen der sogenannte matte Appret gegeben werden soll. Diese Maschine, vom Erfinder Machine Tenoxere genannt, besteht nach dem Berichte des Bulletin de la Société industrielle de Mulhausen aus zwei an eine eiserne Welle geschirrten eisernen Rädern von 1,50 Meter im Durchmesser. In den Furchen dieser Räder und an deren innerer Seite läuft, spiralförmig ein kupfernes Stäbchen, welches seiner ganzen Länge nach mit kleinen, aus demselben Metalle bestehenden Spizen besezt ist. An diese Spizen wird die Sahlleiste des zu appretirenden Zeuges gehakt. Das eine der beiden Räder ist fixirt; das andere hingegen läßt sich mitreist einer Nußschraube längs seiner Welle bewegen, damit man den Zeug in seiner ganzen Breite gleichmäßig anspannen kann. – Der Hauptzwek bei dieser Maschine ist Ersparniß an Raum und an Brennmaterial, da der Aufwand an beiden bei den gegenwärtig gebräuchlichen großen Rahmen sehr bedeutend ist. In dieser Hinsicht scheint sie ihrem Zweke auch vollkommen zu entsprechen; ob sie hingegen auch den übrigen Anforderungen, welche man an derlei Apparate machen kann, entspricht: ob sie z.B. die Faden der Kette und des Einschusses unter rechten Winkeln anzieht; ob sie den Zeug mehr in die Länge als in die Breite zieht etc., darüber kann nur die Praxis Ausschluß geben.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: