Titel: Mathieu's Reductionsdrehebank.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1837, Band 64, Nr. LXXVIII./Miszelle 4 (S. 392)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj064/mi064078_4

Mathieu's Reductionsdrehebank.

Hr. Mechanikus Mathieu in Brüssel zeichnete sich bei der daselbst gehaltenen Industrieausstellung durch mehrere, mit seltener Vollendung gearbeitete Maschinen aus. Wenn diese Maschinen auch größten Theils englische und französische Erfindungen waren, so war doch auch Manches darunter, was Hrn. Mathieu eigenthümlich war. Dazu gehörte namentlich seine Reductionsdrehebank (tour á réduire): ein Apparat, welcher hauptsächlich dazu bestimmt ist, Medaillen von 8 Centimeter auf solche von 2 bis 3 Centimeter im Durchschnitte zu reduciren oder auch zu vergrößern. Ein Grabstichel wird von einer Art von Taste, welche beständig gegen die zu copirende Medaille drükt, geführt, und beseitigt nach und nach an der neuen Medaille all das überflüssige Metall, so daß man eine dem gegebenen Muster vollkommen ähnliche, jedoch in kleinerem Maaßstabe gearbeitete Copie erhält. Der Künstler braucht am Ende den Umrissen nur mehr die nöthige Schärfe zu geben. Der Apparat, für den der Erfinder eine Medaille zweiter Classe erhielt, läßt sich auch zu manchen anderen Zweken verwenden: namentlich zur Verfertigung mathematischer Instrumente, denen man kleinere oder größere, jedoch genau Proportionelle Dimensionen geben will. (Recueil industriel, Febr. 1837.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: