Titel: Ueber die Kartoffel- und Runkelrüben-Reiben des Hrn. Quentin Durand.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1837, Band 64, Nr. XC./Miszelle 6 (S. 465–466)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj064/mi064090_6
|466|

Ueber die Kartoffel- und Runkelrüben-Reiben des Hrn. Quentin Durand.

Hr. Quentin Durand besizt ein Patent auf verbesserte Reiben für Kartoffeln und Runkelrüben, die sich weit leichter in gutem Stande erhalten lassen, als die gewöhnlichen. Der Arbeiter, welcher sie handhabt, kann selbst die Sägeblätter auswechseln, ohne daß der Cylinder abgenommen zu werden brauchte; er braucht nur einen der Keile um den anderen heraus zu nehmen, und die Stahlblätter, die an beiden Seiten mit Sägezähnen versehen sind, umzukehren, wenn die eine Seite abgenüzt ist. Er verfertigt Kartoffelreiben von 8 Nummern zu folgenden Preisen:

Nr. 1 kleine mechanische Reibe mit Kurbel 120 Fr.
Nr. 2 größere derlei Reibe mit zwei Kurbeln 200 –
Nr. 3 Reibe von einer Pferdekraft mit ihrer Treibrolle 450 –
Nr. 4 Reibe von einer Pferdekraft mit doppelten Gängen 600 –
Nr. 5 Reibe von zwei Pferdekräften mit einfachem Gang 650 –
Nr. 6 Reibe von zwei Pferdekräften mit doppelten Gängen 800 –
Nr. 7 Reibe von 3 bis 4 Pferdekräften mit einfachem Gang 1000 –
Nr. 8 Reibe von 3 bis 4 Pferdekräften mit doppelten Gängen 1150 –

Die Runkelrüben-Reiben haben eine andere Einrichtung, und stärkere und gröbere Sägeblätter, die auf ähnliche Weise in den Cylinder eingesezt werden. Lezterer ist mit einer mechanischen Bürste, die das Reibgeschäft sehr beschleunigt, versehen. Die Preise dieser Reiben sind, wie folgt.

Nr. 4 Reibe mit einer Kurbel 150 Fr.
Nr. 2 Reibe mit zwei Kurbeln 250 –
Nr. 3 Reibe von einer Pferdekraft mit Treibrolle 600 –
Nr. 4 Reibe von einer Pferdekraft mit doppeltem Gang 750 –
Nr. 5 Reibe von zwei Pferdekräften mit einfachem Gang 850 –
Nr. 6 Reibe von zwei Pferdekräften mir doppeltem Gang 1050 –
Nr. 7 Reibe von 3 bis 4 Pferdekräften mit einfachem Gang 1150 –
Nr. 8 Reibe von 3 bis 4 Pferdekräften mit doppeltem Gang 1400 –

Alle diese Apparate können mit Pferden, Wasserrädern oder Windmühlflügeln in Bewegung gesezt werden. Weitere Aufschlüsse ertheilt die Société polytechnique pratique in Paxis. (Recueil industriel, März 1837.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: