Titel: Berg, über die Bestimmung des in der Kartoffel enthaltenen Stärkmehls.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1837, Band 65, Nr. XV. (S. 48–50)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj065/ar065015

XV. Ueber die Bestimmung des in der Kartoffel enthaltenen Stärkmehls, von E. Berg.5)

Die häufige Anwendung der Kartoffel zu verschiedenen Zweken machte es schon längst zum Bedürfniß, den Gehalt des Stärkmehls in derselben auszumitteln, und man findet auch in Werken, welche technische Gewerbe, in denen die Kartoffel in großen Quantitäten verwendet wird, abhandeln, Tabellen, welche den Gehalt des Stärkmehls nach Procenten angeben; dabei sind dann auch einfache Methoden angeführt, diesen auszumitteln. Da aber in verschiedenen Gegenden ein und dieselbe Sorte einen verschiedenen Namen führt, die Kennzeichen nebendem nicht leicht anzugeben sind, auch diese einfachen Methoden höchst abweichende Resultate liefern, so dürfte eine genaue und dabei doch einfache Methode, den vergleichungsweisen und wirklichen Gehalt des Stärkmehls in der Kartoffel auszumitteln, dem rationellen Landwirth sowohl als dem Techniker, der diese Frucht verarbeitet, willkommen seyn.

In quantitativer Beziehung ist das Stärkmehl neben dem Wasser ein Hauptbestandtheil der Kartoffel, und ich vermuthete deßhalb, daß das specifische Gewicht derselben in ihrem unverlezten natürlichen Zustand die Menge der in ihr enthaltenen Stärke angeben würde. Mehrere in Untersuchung genommene Kartoffeln gaben wirklich einen auffallenden Unterschied im specifischen Gewicht, und bei ein und derselben Gattung differirte dieses, je nachdem eine kleinere oder größere Kartoffel genommen wurde, nur um höchstens 6/1000 Theile.

Wurden Kartoffeln von ein und demselben specifischen Gewicht auf Stärkmehl durch Reiben und Auswaschen des Geriebenen untersucht, so zeigte sich stets eine gleiche Menge Stärke, und diese konnte bei Erdbirnen von verschiedenem specifischem Gewicht im Verhältniß |49| stehen mit der Zahl, welche zu 1000 – als dem specifischen Gewicht des Wassers – hinzukommt, und deren Einheit ich Grad heißen will, wonach nämlich eine Kartoffel, deren specifisches Gewicht 1063, die Hälfte Stärkmehl enthielte, als eine andere, deren specifisches Gewicht 1126 sich finden würde. Nach diesem müßte es eine Zahl geben, welche in den Ueberschuß über 1000 dividirt, die Procente an Stärkmehl angeben würde. Nach der unten stehenden Berechnung sollte diese 2,25 oder 2 1/4 seyn.6)

Bei auf dem gewöhnlichen Reibeisen geriebenen Kartoffeln fand indessen dieses Verhältniß mit den Graden nicht Statt, und bei Kartoffeln, welche ein specifisches Gewicht über 1100 hatten, war die Zahl von 3 1/2 – 4, bei Kartoffeln unter 1100 von 5 – 5 1/2, so daß z.B. eine Erdbirne, welche 1080 hatte, 80/5 = 16 Proc., eine andere, welche 1112 angab, 28 Proc. Stärkmehl lieferte. Indessen zeigte es sich, daß die Art, die Stärke zu gewinnen, mangelhaft war, und bei einer genaueren Methode zeigte sich, daß zwar die Grade nicht genau mit den Procenten im Verhältniß standen, daß aber die Zahl, mit welcher man in die Grade dividiren kann, um die Procente zu erhalten, bei Kartoffeln, deren specifisches Gewicht unter 1100 ist, 3, bei solchen über 1100 hingegen 2,7 ist, so daß z.B. die Wuchefelder Kartoffel, deren specifisches Gewicht 1063 ist, 63/3 = 21 Proc. Stärkmehl im nassen Zustand oder 14 Proc. trokene Stärke, die weiße Kartoffel, deren specifisches Gewicht 1127 ist, 127/2,7 = 47 Proc. nasse Stärke oder 31 Proc. trokene Stärke lieferte.

Ich begnüge mich, diese Thatsache ohne weitere sich aufdrängende interessante Bemerkungen zur Anwendung mitzutheilen, und füge nur noch eine Liste der von Hohenheim bezüglichen Kartoffeln bei, welche ich nach dem genau ausgemittelten specifischen Gewicht, mit der schlechtesten Sorte anfangend, zusammenstellte.

|50|
Namen der Kartoffeln. Specifisches
Gewicht.
Namen der Kartoffeln. Specifisches
Gewicht.
Wuchefelder Kartoffel. 1063,2 Biscuit-Kartoffel. 1104,9
Kleine Maus. 1074 Immerblühende Kartoffel. 1106,1
Gurken-Kartoffel. 1079,4 Ganz frühe f. amerik. Kart. 1106,3
Frühste engl. Treib-Kartoffel. 1080,2 Gelbe Patate. 1107,5
Wilde Kartoffel. 1086,4 Rothblaue marm. Kartoffel. 1107,9
Feine neue Everlasting. 1088,8 Hellrothe Pfälzer Kartoffel. 1108,7
Lange Nieren-Kartoffel. 1089,9 Preis von Holland. 1109,2
Zwitter-Kartoffel. 1092,5 Holländische Winter-Kartoffel. 1109,3
Falsche Arakatscha-Kartoffel. 1092,8 Tannenzapfen-Kartoffel. 1109,4
Fr. f. mehl. engl. Kartoffel. 1095 Korsikaner Kartoffel. 1109,8
Rothe Horn-Kartoffel. 1095,8 Englische mehl. Roastbeef. 1109,9
Gelbe Jakobs-Kartoffel. 1095,9 Lerchen-Kartoffel. 1109,9
Weiße Herz-Kartoffel. 1096 Sammet-Kartoffel. 1112,3
Englische Spargel-Kartoffeln. 1096,6 Preis von Westerwald. 1113,1
Englische Vieh-Kartoffel. 1097,4 Erdbeer-Kartoffel. 1114,1
Schwarze bunte Wachs- oder Adelholzer Mandel-Kartoffel. 1115,4
Kastanien-Kartoffel. 1097,7 Große fr. Wachholder-Kart. 1115,6
Englische Nieren-Kartoffel. 1098,3 Peruvianische Kartoffel. 1116,2
Lange blaue Kartoffel. 1099,2 Beste Speise-Kartoffel. 1116,5
Schwarze Horn-Kartoffel. 1099,3 Gute Waldlerin. 1116,8
Kleine Schottländerin. 1099,8 Roks-Kartoffel. 1116,8
Frühe f. engl. Mauleys. 1100 Zwiebel-Kartoffel. 1122,7
Brasilianische Kartoffel. 1100,9 Englische Kartoffel. 1122,8
Schwarz marm. Neger-Kart. 1101,7 Runde blau marm. Kartoffel. 1123
Kartoffel von Hamm. 1102,2 Zuker-Kartoffel. 1123,2
Vierländer Kartoffel. 1102,7 Pommersche Kartoffel. 1123,5
Aechte kl. Seeländer-Kartoffel. 1103,6 Runde blaue Filder-Kartoffel. 1126,8
Spanische Kartoffel. 1104,4 Weiße Kartoffel. 1127,2

Aus Riecke's Wochenblatt Nr. 48.

|49|

Bestände die Kartoffel nur aus Wasser und Stärkmehl und befänden sich x Procente Stärkmehl darin, dessen specifisches Gewicht im nassen Zustand = 1225 gesezt werden darf, so wäre das specifische Gewicht der Kartoffel

Textabbildung Bd. 65, S. 49

und folglich x = (k – 1000)/2,25.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: