Titel: Pearse's verbesserte Räderfuhrwerke.
Autor: Pearse, John
Fundstelle: 1837, Band 65, Nr. XXVII. (S. 113)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj065/ar065027

XXVII. Verbesserungen an den Räderfuhrwerken und den an denselben gebräuchlichen Apparaten, worauf sich J. Pearse, von Tavistock in der Grafschaft Devon, am 7. Jun. 1831 ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem London Journal of Arts. Mai 1837, S. 64.

Mit Abbildungen auf Tab. II.

Man sollte nach obigem Titel dieses Patentes glauben, daß es sich in demselben um irgend eine Verbesserung an den Wagen selbst handle; dem ist aber nicht so, sondern in der ganzen Patentbeschreibung kommt nicht ein Mal das Wort Wagen vor. Die ganze Erfindung beschränkt sich auf eine verbesserte Radfelge und eine verbesserte Nabe.

Die patentirte Radfelge besteht nämlich aus einem eisernen Kranze a, Fig. 85, durch den zur Aufnahme der äußeren Enden der Speichen b, b Löcher gebohrt sind. Die inneren Speichenenden sind hingegen mit Schraubenmuttern in der Nabe festgemacht. Die Speichen sind nach der Diagonale gestellt; die Löcher in der Felge hingegen sind so gebohrt, daß sie gerade gegen den Mittelpunkt hin sehen. Die äußeren Enden der Speichen werden von einem Reifen d der um die Felge gelegt wird und mit Schrauben an ihr befestigt ist, festgehalten. Die Vortheile, welche der Patentträger durch diese Verbindung der Speichen mit der Felge zu erzielen meint, sind nicht angedeutet.

Die neue Nabe, welche gleichfalls mit zu den Erfindungen des Patentträgers gehört, soll zum Theil aus Holz, zum Theil aus Eisen bestehen. Die hölzernen Theile sieht man bei e, e; die metallenen bei f, f; leztere bestehen aus zwei cylinderförmigen Halsstüken, die durch Längenbänder miteinander verbunden sind, und welche bei g Oehlbehälter bilden, in die das Oehl bei dem Loche h, welches mit einer Schraube verschlossen wird, einzutragen ist. Sämmtliche Theile der Nabe werden durch zwei, mit Bolzen i, i befestigte Endplatten zusammen gehalten.19)

|113|

Das London Journal hält das hier beschriebene Rad für ziemlich identisch mit den eisernen Rädern, auf welche Jones am 11. Okt. 1826 ein Patent nahm, und welche man im polytechnischen Journal Bd. XXVIII. S. 444 beschrieben findet.

A. d. R.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: