Titel: Wilkinson's neues Schloß zur Entdekung von Diebeseinbrüchen.
Autor: Wilkinson, H.
Fundstelle: 1837, Band 65, Nr. LXIII. (S. 288–289)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj065/ar065063

LXIII. Ueber ein neues Schloß zur Entdekung von Diebeseinbrüchen in Gärten, Magazinen etc. Von Hrn. H. Wilkinson.39)

Aus den Transactions of the Society of arts. Vol. LI. P. I. S. 125.

Mit Abbildungen auf Tab. IV.

Man hat bereits verschiedene Arten von sogenannten Selbstschüssen oder auch von solchen Vorrichtungen erfunden, die im Falle in Gärten, Magazinen etc. ein Versuch zum Einbruche gemacht wird, die Wächter durch den Lärm, den sie erzeugen, hierauf aufmerksam machen. Zu lezteren gehört nun auch das neue, von mir erfundene Schloß.

Dasselbe besteht, wie man in Fig. 51 und 52 sehen kann, aus einer gußeisernen, 10 1/2 Zoll langen und 1 3/4 Zoll breiten Basis a, a, in deren beiden Enden sich ein Schraubenloch befindet, womit sie an Thürpfosten, Holzblöken, oder irgend anderen geeigneten Orten befestigt werden kann. Beiläufig 4 Zoll von dem einen Ende entfernt, und mit der Basis aus einem Stüke bestehend, ragen aus dieser zwei Wangen c, e empor, durch die ein Loch gebohrt ist, damit der Schwanz des Hammers b mit einem durch ihn und durch diese beiden Löcher gestekten Stifte darin befestigt werden kann. Das andere Ende des Hammers ist gebogen, damit es in eine seichte Fuge einfallen kann, welche der Quere nach in ein zur Basis gehöriges Stük f, welches man den Steg nennen kann, geschnitten ist. In diesem Stege ist auch das eine Ende einer starken Feder d fixirt, die mit ihrem anderen oder freien Ende nach Aufwärts gegen eine eiserne, an den vorderen Theil des Hammers bei e gefügte Zunge drükt. Diese Feder wird herabgedrükt und mithin gespannt, so oft der Hammer aufgezogen wird. Wird dieser, nachdem er aufgezogen gewesen, abgelassen, so wird er durch die Elasticität der Feder mit bedeutender Kraft in die Stellung herab geschnellt, welche durch punktirte Linien angedeutet ist. In dem Stege ist ein Ausschnitt angebracht, der zur Aufnahme einer Zündkapsel, welche an einer Rakete oder irgend einer anderen Art von Feuerwerk befestigt ist, dient. Die Rakete oder das Feuerwerk wird auf die Platte g gelegt, die zu diesem Zweke ausgehöhlt ist, und beiläufig 1/8 Zoll weit durch den Ausschnitt ragt, damit sie in den Bereich des Hammers gelangt. Etwas hinter dem Schwanze des Hammers befindet sich ein Zapfen i, auf dessen Scheitel das Kreuz h so geschraubt ist, daß es sich um die Schraube wie |289| um seinen Mittelpunkt drehen kann. Drei der Arme dieses Kreuzes sind von gleicher Länge und an den Enden durchbohrt; der vierte, welcher abgerundet ist, ragt nur so weit hervor, daß er den Schwanz des Hammers, der an dieser Stelle schmal ist, berührt. In jedem der drei durchlöcherten Arme des Kreuzes wird ein Kupferdraht befestigt, und in einer Richtung, in welcher der Einbruch allenfalls geschehen könnte, weiter geführt, um an seinem Ende im Boden fixirt zu werden. Wenn sich nun bei Nacht Jemand nähert, so wird er wahrscheinlich auf einen der Drähte treten, und diesen dadurch in solchem Grade zerren, daß die Hemmung den Schwanz des Hammers verläßt, und daß der Hammer mithin von der Feder gewaltsam auf die Zündkapsel herab geschleudert wird, wodurch das Feuerwerk abgebrannt wird. Die Raketen und sonstigen dazu verwendeten Schüsse müssen durch einen wasserdichten Firniß gegen die Einwirkung des Regens geschüzt werden.

Viele Parkbesizer, 150 an der Zahl, haben bereits diese Vorrichtung angenommen, und sind sehr zufrieden mit ihren Leistungen. Neuerlich habe ich dieselbe, indem ich sie etwas vergrößerte und mit einem kleinen Zusaze ausstattete, auch für Schiffe, die keine Kanonen führen, anwendbar gemacht, um damit im Falle der Noth Signale geben zu können.

Hr. Wilkinson erhielt für seine Erfindung von Seite der Gesellschaft eine silberne Medaille.

A. d. R.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: