Titel: Roberts's Verbesserungen im Handdruke.
Autor: Roberts, John
Fundstelle: 1837, Band 65, Nr. LXVIII. (S. 309–311)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj065/ar065068

LXVIII. Verbesserungen im Handdruke, worauf sich John Roberts, Calicodruker von Prestolle in der Grafschaft Lancaster, am 27. Junius 1836 ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem London Journal of Arts. April 1837, S. 1.

Mit Abbildungen auf Tab. IV.

Die Erfindung des Patentträgers betrifft eine eigenthümliche oder neue Einrichtung des Druksiebes und dessen elastischer Grundlage. Dieses Sieb (cloth or sieve), welches mit oder ohne der elastischen Unterlage benuzt werden kann, bildet die Oberfläche, auf der man die Farbe zum Behufe ihrer Uebertragung auf die Form, mit der das Muster gedrukt wird, ausbreitet. Der Rahmen, in den die Ränder des Siebes eingelassen sind, ist so gebaut, daß man dem Siebe leicht jeden Grad von Spannung geben kann, welcher der Beschaffenheit der verschiedenen, zum Druke verwendeten Farben entspricht; und daß man also die Spannung dem zu drukenden Muster anpassen kann, d.h. daß der Oberfläche der Form je nach dem Charakter des |310| Musters eine größere oder geringere Menge Farbstoff dargeboten wird. Der ganze Apparat ist ferner so eingerichtet, daß die sogenannten Streichknaben, die sonst jedem Druker zum Behufe des Ausbreitens der Farbe nach geschehener Eintauchung der Form beigegeben waren, entbehrlich werden, indem hier jedes Mal dem Siebe so viel Farbstoff zufließt, als zum Auftragen auf die Form nöthig ist. Die Zeichnung, zu deren Beschreibung wir nunmehr sogleich übergehen wollen, wird alles dieß anschaulich machen.

Fig. 12 ist ein Grundriß oder eine horizontale Ansicht des Farbtroges (springing tub), woraus man denselben von Oben betrachtet ersieht: ein Theil des Siebes ist weggenommen, damit das Innere anschaulich werde. Fig. 13 ist ein Aufriß, welcher zum Theil nach der in Fig. 12 angedeuteten Linie A, B genommen ist. Fig. 14 endlich ist ein Endaufriß des rechten Endes von Fig. 12. a, a ist ein aus Blech, Zinn oder einem anderen Materiale bestehender Behälter, der zur Aufnahme des zum Druke zu verwendenden Farbstoffes bestimmt ist. Lezterer fließt durch die Röhre b, b und den Hahn c in die Canäle d, d, d, welche in dem unterhalb befindlichen hölzernen Gehäuse angebracht sind, und die sämmtlich mit einander in Verbindung stehen. Diese in ein massives Stük Holz gebohrten Canäle d, d dienen, um die untere Oberfläche des Siebes e, e durch die Unterlage f hindurch mit Farbstoff zu speisen. Die Unterlage f dient als Träger oder als Stüzpunkt für das Sieb, und ist mit kleinen Löchern ausgestattet, damit der Farbstoff frei an die untere Oberfläche des Siebes gelangen kann. Die Zahl und Größe dieser Löcher, wovon die Speisung des Siebes mit Farbstoff abhängt, muß bei verschiedenen Mustern verschieden seyn. Man sieht aus der Zeichnung, daß drei der Seiten des Siebes in dem Rahmen oder Holzwerke g, g, g festgehalten werden; daß die vierte Seite hingegen an der Latte h befestigt ist, welche durch einen eisernen Stab, der die Mutter der Schraube i, i zu tragen hat, verstärkt ist. In dieser Latte h befinden sich zwei kleine Endvorsprünge, die zu beiden Seiten des eisernen Rahmens j in Falzen oder Fenstern laufen. Durch Umdrehen der kleinen Schraube i wird nun die Latte h in den Rahmen j gestellt oder adjustirt, und dadurch wird die Spannung des Siebes in gehörigem Grade regulirt. Der Grad, den diese Spannung haben soll, kann übrigens, wie sich von selbst versteht, nur durch die Erfahrung erlernt werden. Auch versteht sich, daß das Sieb, welches in Fig. 12 als gebrochen dargestellt ist, ganz und mit seinem äußeren Ende in der beweglichen Latte h, h festgemacht seyn muß. Dagegen muß die Scheidewand oder die durchlöcherte Unterlage rings herum an dem Rahmen des ganzen Apparates befestigt seyn.

|311|

Damit die Farbe nach jedem Eintauchen der Form gleichmäßig an das Sieb gelange und darauf ausgebreitet werde, soll die Unterlage f, f aus einem wasserdichten Materiale bestehen, damit der Farbstoff nur durch die Löcher allein gehen kann. Das Sieb selbst ist je nach der Verschiedenheit der Muster abzuändern; so fand der Patentträger für gut es in gewissen Fällen doppelt und mehrfach zu nehmen, und bald einen Baumwoll- und Wollen- oder einen Leinen- und Baumwollzeug oder auch einen anderen Stoff dazu zu wählen.

Aus einem Blike auf die Zeichnung erhellt, daß man den Zufluß des Farbstoffes reguliren kann, je nachdem man den Hahn c mehr oder minder weit oder ganz öffnet, und je nachdem man den Farbstoff in dem Farbbehälter höher oder niedriger stehen läßt. In lezterer Hinsicht kann man mittelst der Stellschraube k, k, welche sich am Rüken des Rahmens befindet, beliebig nachhelfen.

Die Füllung des Farbbehälters hat bei einem Trichter l, der sich an dem Scheitel desselben befindet, und der, während man sich des Apparates bedient, mit einem Pfropfe verschlossen werden muß, zu geschehen. Alle abfließende Farbe kann bei der Oeffnung m, die mit den Canälen d, d communicirt, und die mithin, während man sich des Apparates bedient, gleichfalls verstopft werden muß, entleert werden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: