Titel: Symington's Patentdampfkessel.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1837, Band 65, Nr. LXXXIX. (S. 403–404)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj065/ar065089

LXXXIX. Ueber den neuen Patentdampfkessel des Hrn. W. Symington.

Aus dem Mechanics' Magazine, No. 726, S. 218.

Mit Abbildungen auf Tab. VI.

Hr. Symington nahm kürzlich ein Patent auf einen neuen Dampfkessel, welcher hauptsächlich auf Dampfboote anwendbar ist, und der nicht nur bei einer einzigen Feuerstelle eine ausgedehnte Heizoberfläche darbieten, sondern auch das sogenannte Aufschäumen (priming) verhüten soll. Da bekanntlich eine vollkommenere Verbrennung Statt findet, wenn das Brennmaterial eine einzige brennende Masse bildet, und da folglich im Verhältnisse zu der Quantität des verbrauchten Brennmateriales mehr Hize erzeugt wird, als wenn das Brennmaterial nach der üblichen Methode in zwei oder mehrere kleine Feuer vertheilt ist, so ist zu erwarten, daß man auf diese Weise eine bedeutende Menge Brennmaterial ersparen wird.

In Fig. 25 ist A der Ofen, und B, B der mittlere Feuerzug, der durch die senkrechten Röhren 1, 2, 3 in zwei gleiche Abtheilungen geschieden ist. Durch diese Röhren wird nämlich die von dem Ofen emporsteigende Flamme in zwei Theile getheilt, damit sie zu gleichen Theilen in die zurüklaufenden Feuerzüge C, C gelange und endlich durch die aufrechten Feuerzüge E, E in den Rauchfang entweiche. |404| G, G ist das Innere des Kessels. Die aufrechten Röhren 1, 2, 3 dienen übrigens nicht nur zu dem eben angedeuteten Zweke, sondern sie bedingen auch eine sehr rasche Dampfentwikelung, indem jede Röhre eine Wassersäule enthält, welche in jedem ihrer Theile einer sehr intensiven Hize ausgesezt wird.

Fig. 26 zeigt einen Querdurchschnitt durch den Kessel und zwar durch die Dampfkammer genommen. A, A ist der Kessel, B, B die Dampfkammer, a der Canal, der vom Kessel in die Dampfkammer führt, und über den der Dekel c gestürzt ist, damit das Wasser nicht durch die Dampfröhre E aus dem Kessel in den arbeitenden Cylinder gelangen, und daselbst das sogenannte Aufschäumen erzeugen kann. D, D sind die Röhren, durch die das Wasser, welches auf die eben beschriebene Weise aufgefangen wurde, in den Kessel zurükkehrt. F bezeichnet den Wasserstand im Kessel.

Wer die lästigen Wirkungen des Aufschäumens kennt, wird von dem Nuzen, den man sich von dem hier angedeuteten Schuzmittel gegen dasselbe erwarten darf, überzeugt seyn. Man hat die neue Vorrichtung bereits an dem Bugsir-Dampfboote Dragon angebracht.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: