Titel: Rieder's verbesserte Maschine zum Erzeugen, Troknen und Appretiren des Papieres.
Autor: Rieder, Amédée
Fundstelle: 1837, Band 65, Nr. XCII. (S. 417–423)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj065/ar065092

XCII. Beschreibung einer Maschine zum Erzeugen, Troknen und Appretiren des Papieres, welche von Hrn. Amédée Rieder verbessert wurde, und in der Buntpapierfabrik der HH. J. Zuber und Comp. in Mülhausen angewandt wird.

Aus dem Bulletin de la Société d'encouragement. Julius 1837, S. 241.

Mit Abbildungen auf Tab. VI.

Die Société d'encouragement ertheilte den HH. J. Zuber und Comp. im Jahre 1832 eine goldene Medaille für die ausgezeichneten Verbesserungen, die sie in der Fabrication der Tapetenpapiere vorgenommen haben. Unter diesen Verbesserungen hob sie besonders die sinnreiche Maschine hervor, mit der jene Fabrikanten Papierrollen von 9 Meter Länge, und von vollkommener Gleichheit in Hinsicht auf Dike und Breite aus einem Stüke verfertigen. Auch die Jury, welche über die im Jahre 1834 in Paris abgehaltene Industrieausstellung abzuurtheilen hätte, und welche den HH. Zuber die große goldene Medaille ertheilte, lenkte die Aufmerksamkeit der Fabrikanten auf diese Maschine, deren Hauptverdienst darin besteht, |418| daß sie anstatt der Rollen, welche man früher durch Zusammensezung mehrerer Blätter erzielte, endloses Papier liefert.

Diese Maschine, welche ursprünglich von Ferdinand Leistenschneider von Poncey, der im Jahre 1813 ein Patent auf die Fabrication von Papier in Blättern nahm, erfunden ward, erlitt in der Fabrik der HH. Zuber eine gänzliche Umwandlung. Sie ward schon im Jahre 1830 von Hrn. Amédée Rieder zur Fabrication von endlosem Papier eingerichtet, und seither auf mannichfache Weise verbessert; namentlich stattete er dieselbe mit einem von ihm erfundenen Trokenapparate aus, und eben so verbesserte er das ganze System in einem solchen Grade, daß die Maschine nicht nur vortreffliche Tapetenpapiere, sondern auch jede andere Art Papier, vom dünnsten bis zum stärksten, für die Kupferstecher bestimmten Papiere liefert. Auf diese verbesserte Maschine erhielten die HH. Zuber am 30. Septbr. 1830 ein Patent für 15 Jahre; die HH. André Köchlin und Comp. in Mülhausen, welche ausschließlich bevollmächtigt sind sie zu verfertigen, liefern sie von größter Vollkommenheit, und haben schon von mehreren Ländern her Auftrage erhalten.

Fig. 1 zeigt die Maschine in einem Längenaufrisse.

Fig. 2 ist ein Grundriß.

Fig. 3 zeigt eine Reihe von vier hohlen, kupfernen Cylindern, in welche Dampf eingelassen wird, und die zum Troknen des Papieres, welches sich beim Austritte aus der Maschine um dieselben rollt, dienen. Einer der Cylinder ist in einem senkrechten Durchschnitte dargestellt. Der ganze Trokenapparat besteht gewöhnlich aus 16 bis 18 solcher Cylinder.

Fig. 4 gibt eine Ansicht dieser Cylinder vom Ende her.

Fig. 5 zeigt einen senkrechten Längendurchschnitt des Formcylinders, des Troges, in dem er untergetaucht ist, und eines Theiles der Zeugbütte, worin ein Agitator und eine zur Reinigung dienende Vorrichtung enthalten ist.

Fig. 6 stellt den Formcylinder im Grundrisse und von seinem Drahtgewebe entblößt dar.

Fig. 7 zeigt einen der Aufrollcylinder im Aufrisse.

An sämmtlichen Figuren beziehen sich gleiche Buchstaben auf gleiche Gegenstände.

Das gußeiserne Gestell a, a trägt den Formcylinder, den kupfernen Trog desselben, und mehrere Walzen, die zur Leitung des endlosen Filzes dienen. Der aus gewalztem Kupferbleche bestehende Trog b ist an der einen Seite mit einer Scheidewand oder mit einem doppelten Boden b', Fig. 5, unter den der mit Wasser angerührte Papierzeug gelangt, versehen. In den gleichfalls aus Kupfer verfertigten |419| Trog c wird für gewisse Papiersorten klares Wasser geleitet, welches der ganzen Breite nach und vor dem Formcylinder in den Trog b überläuft.

Der messingene, mit Metallsieb überzogene Formcylinder d, auf dem das Papier erzeugt wird, besteht aus zwei Kreuzen, welche durch 26 Querstüke mit einander verbunden sind. Leztere tragen in Entfernungen von 2 Centimetern von einander kupferne Reifen, auf denen das Metallsieb, welches durch eine Nach muffartig verbunden ist, ruht. Um das Sieb anzusteken, nimmt man das Segment d' des Cylinders, welches sich in einem Falze bewegt, ab, schiebt das Sieb auf den Cylinder, und spannt es, indem man das erwähnte Segment wieder an Ort und Stelle bringt, und mit Schrauben befestigt.

Die Breite, welche das zu verfertigende Papier bekommen soll, wird durch zwei sehr dünne, messingene Bänder, welche über die Ränder des Metallsiebes gespannt werden, und deren Enden zusammengelöthet sind, bestimmt. Da sich auf keiner Stelle des Siebes, die sein Wasser durchläßt, Papier bilden kann, so ist es ein Leichtes, Papier von jeder beliebigen Breite, und selbst Papier in Streifen und Bogen zu erzeugen; denn man braucht zu diesem Behufe nur metallene Querstreifen oder gar nur leinene, dicht gewirkte Bänder auf dem Formcylinder zu befestigen.

Der Formcylinder ist an der einen Seite mit der aus Kupferblech bestehenden Platte e geschlossen; an der anderen offenen Seite dagegen communicirt er mittelst einer sogenannten hydraulischen Büchse (boîte hydraulique) mit einem hölzernen Bottiche f, in den das im Inneren des Formcylinders enthaltene Wasser durch die Oeffnung q abfließt. Der Hahn g läßt das überschüssige an dem Formcylinder ausgetretene Wasser abfließen. Das Schuzbrett h dient zum Abflüsse jenes Wassers, welches, nachdem es aus dem Formcylinder entwichen ist, unter das Rad k gelangt.

Die Röhre i leitet den Zeug in die Bütte f', wobei dessen Zufluß durch den Hahn j regulirt wird. Das Rad k dient zum Heben und Abschlagen des Zeuges, der von diesem Rade weg mit Wasser vermengt in dem Canale l in die große hölzerne, mit Blei ausgefütterte Bütte m gelangt. In dieser befindet sich die zur Reinigung dienende Vorrichtung und auch der Agitator n, der 40 Umgänge in der Minute macht. Der Reinigungsapparat, Epurator genannt, ist in dem Grundrisse nicht abgebildet.

Die kupferne Röhre o ist mit einer Reihe kleiner Löcher versehen, durch welche Wasser auf das Sieb fällt, damit dieses auf solche Weise gereinigt und gewaschen wird.

|420|

o' ist eine kleine kupferne Rinne, in welcher der Ueberschuß aus dem Troge b in den Bottich f abfließt.

Der Hahn p liefert rings um die hydraulische Büchse, in welcher der Formcylinder mit seinem offenen Ende umläuft, einen kleinen Wasserstrom. Dagegen ist g eine in den Trog b geschnittene Oeffnung, welche die Communication zwischen dem Inneren des Formcylinders und dem Bottiche f herstellt.

Die Hebel r, r, längs denen sich die Zapfenbänder der drei hölzernen Walzen 1, 2 und 7, welche den endlosen Filz auf seinem Laufe leiten, schieben lassen, haben den Mittelpunkt ihrer Bewegung in r'. Die Walze 1, der sogenannte Deker (coucheur) ist mehrmals mit Filz umwunden, damit er einen elastischen Druk auf den Formcylinder d ausüben kann. An dem Ende der Hebel s, s sind Gewichte ausgehängt, womit die Walze 1 auf den Formcylinder herabgedrükt wird.

Der von den Walzen 1, 2, 3, 4, 5, 6 und 7 geleitete Filz läuft in der durch Pfeile angedeuteten Richtung, und theilt dem Formcylinder die rotirende Bewegung mit. Die Walze 4, welche an einem Träger mit Läufer aufgezogen ist, und welche mittelst der Schraube t' herabgesenkt werden kann, dient zur Spannung des Filzes.

Die erste, aus zwei Cylindern bestehende Presse u, u führt den Filz und empfängt das von dem Formcylinder herbeigelangende Papier, um es an einen zweiten Filz zu übertragen. v, v ist eine zweite, gleichfalls aus zwei Cylindern bestehende Presse. Die oberen Cylinder beider Pressen sind mit den Rakeln v, v versehen. Die Schrauben x, x dienen dazu, die Cylinder beider Pressen einander mehr oder minder nahe zu bringen.

Das gußeiserne Gestell y, y trägt die beiden Pressen, die Cylinder, welche den zweiten Filz leiten, und die Aufrollcylinder. Der endlose Filz z, z, welcher diker ist, als der Filz t, und der das Papier unter die zweite Presse führt, wird von den hölzernen Walzen 8, 9, 10, 11 und 12 geleitet, und bewegt sich in der durch Pfeile angedeuteten Richtung. Die Walze 11 ist gleichfalls auf einem Träger mit Läufer, der zum Spannen des Filzes z dient, aufgezogen.

Die beiden Schwängel A, A, welche die beiden Aufrollcylinder B, B tragen, schwingen sich um den Zapfen a'.

C ist ein aus gewalztem Kupferbleche bestehender, in dem Gestelle D aufgezogener Appretir- und Trokencylinder, der das von dem Aufrollcylinder B hergelangende Papier aufnimmt. C', C' in Fig. 3 sind zwei Appretir- und Trokencylinder, welche an der Dampfröhre angebracht und mit Papier beladen sind. C'' ist ein unbedekter Cylinder, an welchem der Zuflußhahn für den Dampf geschlossen ist. C''' zeigt einen solchen Cylinder im Durchschnitte. Als Grund oder |421| Boden für diese Trokencylinder dienen die gußeisernen Platten E, E, welche durch vier, durch die Cylinder laufende Bolzen b'b' zusammengehalten werden. Ihre Zapfen sind an der einen Seite bei F, wo sie an den Hahn adjustirt sind, kegelförmig abgedreht, während sie an der anderen Seite mit einem vierekigen Eisen i', an welches die Kurbel G gestekt wird, versehen sind. In diesem Eisen befindet sich ein kleines Loch, durch welches die in dem Cylinder enthaltene Luft entweichen kann, so oft man Dampf eintreten, läßt.

D ist ein gußeisernes Gestell, auf das man den Trokencylinder bringt, während man das getroknete Papier von ihm abwindet, und während feuchtes Papier auf ihn aufgerollt wird. Die hölzernen Rahmen H, H, in denen die Cylinder aufgezogen sind, dienen dazu, leztere, nachdem sie aufgerollt worden, an die Dampfröhre zu tragen. Uebrigens ruht der ganze Trokenapparat in dem hölzernen Gestelle I, welches man aus Fig. 3 und 5 ersieht.

Die Dampfröhre J communicirt einerseits mit dem Kessel und andererseits mit einer kleinen Röhre K, welche zur Entleerung des Verdichtungswassers dient.

Die Hähne L, L dienen zum Einlassen des Dampfes in die Trokencylinder; an sie werden die Cylinder mittelst der kegelförmigen Adjustirung F gestekt: so zwar, daß sie leicht abgenommen und in das Aufwindgestell D gebracht werden können.

Die Haken M, M dienen zur Befestigung der Trokencylinder in dem Gestelle I. Die Kurbel G wird an die vierekigen Zapfen der Trokencylinder gestekt, so oft man diese in das Gestell D bringt, um das trokene Papier davon ab- und feuchtes dafür auf sie aufzurollen.

Die beiden Rollen N, N sind dazu bestimmt, die Aufrollcylinder in Bewegung zu sezen. Die über sie laufende Schnur wird durch die Rolle O in Spannung erhalten.

P, P sind Spanner für den mit Leder besezten Filz der zweiten Presse. Die Welle Q, Q macht 10 bis 12 Umgänge in der Minute. Die Rollen R, R sind zur Uebertragung der Bewegung von einer Presse an die andere bestimmt. Die Zwischenwellen S, T, U haben durch Zahnräder die Bewegung auch an den Agitator n und an das Rad fortzupflanzen. Alle diese Wellen ruhen in den Anwellen V, V.

An der Achse oder Welle der Aufrollcylinder ist ein Zahnrad c' angebracht, welches in die kleinen Getriebe d'', d'' eingreift. Leztere sezen die an den Culissenradien befestigten Zahnstangen e'' in Bewegung. Auf diese Welse wird der Durchmesser des Cylinders vergrößert oder verkleinert, im Falle man auf dem Cylinder selbst das |422| feuchte Papier in verschiedene Formate zerschneiden will, um es dann aufhängen und troknen zu können.

Der beschwerte Hebel g' drükt gegen die Rolle O, womit die Schnur gespannt wird. Der Haken h' endlich dient dazu den Balancier A in seiner Stellung zu erhalten.

Das Spiel des Apparates ist folgendes.

1) Erzeugung des Papieres. Der Zeug gelangt durch die Röhre i aus dem für ihn bestimmten Behälter in den Bottich f, in welchem er mit dem aus dem Inneren des Formcylinders abfließenden klaren Wasser vermengt wird. Von hier aus treibt ihn das zu seiner Vertheilung und zum Heben desselben bestimmte Rad k durch den Canal l in die Bütte m, um dann an den Epurator, der in der Zeichnung nicht abgebildet ist, und nachdem er von dem Agitator n umgetrieben worden ist, endlich in den Trog b zu gelangen. Wenn er hierauf durch den doppelten Boden b' unter den Formcylinder gerathen ist, wie dieß durch Pfeile angedeutet ist, so dringt das Wasser durch das Metallsieb des Formcylinders, während sich der Zeug, der in dem Wasser geschwebt, auf dessen Oberfläche absezt. Dieses Wasser entweicht durch die Oeffnung q aus dem Inneren des Cylinders, und gelangt aus dem Bottiche f allmählich in den Bottich f', wo es neuerdings Papierzeug aufnimmt, um dann abermals unter den Formcylinder zu gelangen, u.s.f.

Der Formcylinder ist einer rotirenden Bewegung nach der durch die Pfeile angedeuteten Richtung theilhaftig; er bringt den Papierzeug, der sich auf ihm ablagerte, an den oberen Theil des Troges b, wo das aus dem Troge c abfließende klare Wasser einen gleichmäßigen und graduirten Druk auf dessen Oberfläche ausübt. Dieser Druk, der durch die Differenz des Niveaus der Flüssigkeit innerhalb und außerhalb des Formcylinders bedingt ist, wie dieß aus dem Durchschnitte in Fig. 5 erhellt, dient zur Filzung und Glättung des auf dem Formcylinder abgesezten Zeuges, so daß das Papier bei seinem Austritte aus dem Troge eine solche Consistenz erlangt hat, daß es mittelst des Filzes, an dem es hängen bleibt, von dem Metallsiebe abgenommen werden kann.

Der endlose Filz t, t wird mittelst der sogenannten Dekwalze 1 gegen den Formcylinder angedrükt, und führt das Papier in die erste Presse u, u, in der es nur einen schwachen Druk erleidet. Nachdem es diese verlassen, gelangt es auf einem zweiten Filze z, z unter die zweite Presse v, v, in der das Wasser in so weit aus dem Papiere ausgetrieben wird, daß dieses für den Trokenproceß geeignet ist, zu welchem Behufe es in feuchtem Zustande auf den Cylinder B aufgerollt wird. Die Bildung des Papieres geht auf eine eben so gleichförmige, |423| als regelmäßige Weise von Statten, indem sie durch den Druk bedingt ist, den das Wasser des Troges b auf die Oberfläche des in diesen untergetauchten und innen leeren Formcylinders ausübt. Die Dike des Papieres hängt von der größeren oder geringeren Menge Zeuges ab, welche durch die Röhre i herbeigelangt und durch den Hahn j regulirt wird.

2) Troknen und Appretiren des Papieres. Wenn der Aufrollcylinder B mit dem aus der zweiten Presse kommenden, feuchten Papiere beladen worden ist, so schaukelt man ihn, damit er vor das Aufrollgestell D gelange. Wenn dann einer der Trokencylinder C auf dieses Gestell gebracht worden ist, so rollt man das Papier in einer gewissen Länge, z.B. je nach seiner Dike in 20 bis 30 Umgängen auf denselben auf, wobei man jenes Ende des Papieres, welches um den Cylinder geschlungen wird, befeuchtet, damit es an diesem kleben bleibe und bei dem Trokenprocesse sich nicht davon ablöse. Der solcher Maßen mit feuchtem Papiere versehene Trokencylinder wird dann mit einem der Hähne L der Dampfröhre J in Verbindung gebracht und durch den Haken M in seiner Stellung erhalten. Sobald nun zum Behufe der Einleitung des Dampfes in den Cylinder der Hahn geöffnet worden ist, wird sogleich die in ihm enthalten gewesene Luft durch die kleine in dem vierekigen Zapfen i des Cylinders befindliche Oeffnung ausgetrieben. Dieselbe Oeffnung dient auch zur Unterhaltung des Dampfzuflusses zum Cylinder, und um eine zur Bewirkung des Troknens hinreichende Temperatur zu unterhalten. Die zum Troknen nöthige Zeit dauert für jeden Cylinder 30 bis 40 Minuten. Unmittelbare Folge des Trokenprocesses ist, daß sich das Papier zusammenzieht und eine sehr starke Spannung erleidet, indem sich dessen inneres Ende nicht losmachen kann. Hieraus erwachst nothwendig eine Reibung der verschiedenen Papierschichten auf einander; und diese Reibung in Verbindung mit der eben erwähnten Spannung gibt dem Papiere einen Appret, den es sonst nur durch wiederholtes Pressen und Walzen erlangt.

Ist das Papier vollkommen troken geworden, so bringt man den Cylinder wieder auf das Aufrollgestell D, und wikelt es in diesem von dem Cylinder ab, um wieder feuchtes Papier dafür aufzurollen. Die Zahl der Trokencylinder hat sich nach der Quantität Papier, welche die Maschine erzeugt, zu richten. Der Dienst ist so einzurichten, daß immer nur ein Trokencylinder auf ein Mal abzuwinden kommt, denn auf diese Weise wird von der Wärme, die die Cylinder während der Operation beibehalten, am besten Nuzen gezogen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: